Herbstkraut

„Wer im Sommer Kappes klaut,
hat im Winter Sauerkraut.“

Dieser rheinischen Weisheit ist nix mehr hinzuzufügen. Man kann das Sauerkraut aber auch alternativ in Hofläden und Supermärkten legal erwerben.

Nachdem ich nun 3 Tage lang den Kalender zugehangen und mir den ganzen Tag im Jetzt-erst-recht-T-Shirt beinahe die Arme abgefroren habe, schaue ich ab sofort tapfer der Wahrheit ins grinsende Antlitz – es ist Herbst. Zeit für heiße, kräftige Gerichte wie dieses bunte Sauerkrautgewühle in Herbstlaubhaufen-Optik.

Zutaten:
1 große Zwiebel
Olivenöl
1 Eßl. Tomatenmark
500 gr. Sauerkraut
1 rote Paprika, 1 gelbe Paprika
1 Zucchini
1 Teel, Salz
1 Teel. Curry
1 Teel. Chilipulver oder Pul Biber (wer’s nicht so scharf mag, nimmt ’nen halben)
3/4 Teel. Kümmel
100 ml. Pflanzensahne (Hafer, Soja, Reis, Dinkel…was auch immer gerade verfügbar ist)(wer’s noch schärfer mag, kann eine halbe bis ganze rote Peperoni zugeben)

Die Zwiebel würfeln und in Olivenöl andünsten – wenn der Blick der Zwiebeln glasig wird, kommt 1 Eßl. Tomatenmark dazu und wird fröhlich untergerührt. Das Sauerkraut (ggf. mit scharfem Messer kleinhacken, wenn man keine langen Krautfäden mag) dazu geben und kurz brutzeln lassen, die Gewürze zugeben und ca. 10 Minuten dünsten/köcheln. Paprika und Zucchini würfeln und zu dem Kraut geben, noch ca. 10-15 Minuten brutzeln, dann die Pflanzensahne unterrühren und servieren.

Passt zu Nudeln, Reis, Kartoffelpüree und herbstkrautBackkartoffeln oder – ganz hip – wie auf dem Foto mit Quinoa. Das Kraut lässt sich mehrfach aufwärmen und auch (vor dem mehrfachen Aufwärmen, natürlich) prima einfrieren und – macht warm im Bauch. Wichtig für die kalte Jahreszeit ist natürlich auch das enthaltene Vitamin C, das kann man ja immer brauchen.

 

Dazu schmeckt warmer Ingwertee und ein Schuss Herbstmelancholie.

Ein Gedanke zu „Herbstkraut

  1. Linda

    Eine ungewöhnliche Kombination aber hört sich lecker an. Sauerkraut soll ja sehr gesund sein. Ich kannte es bisher immer in Kombination mit Kassler. 😉 Ich teste es mal! Danke! Viele Grüße, Linda

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*