[mohrkochen] „Cash me if you can!“ – Cashewmus/-milch

Befänden wir uns uns noch im Zeitalter der Steckbriefbücher, die zu Teeniezeiten zu Dutzenden unter Freundinnen herumgereicht wurden, und gäbe es dort zwischen „Lieblingslied“ und „Lieblingsfarbe“ auch noch das Feld „Lieblings-Pflanzenmilch“, dann würde ich da sofort mit Schönschrift „Cashewmilch“ eintragen. Und noch’n Herzchen dahintermalen.

Cashewmilch lässt sich nämlich nicht nur aus selbstgemachtem Cashewmus kinderleicht und fix produzieren (vorausgesetzt, man verfügt über den gleichen High-Tech-Küchenhelfer-Fuhrpark wie ich), sondern kommt auch noch ohne jede zusätzliche Süße oder sonstige Zutat aus. Einfach nur Cashews und Wasser und feddisch ist die Pflanzenmilchlaube.
Hurra? HURRA!

Sowohl Cashewmus wie auch die -milch werden bei der Herstellung im Vitamix feiner – aber leichter, einfacher und vor allem leiser geht’s mit der Terrortrulla aus dem Hause Vorwerk (alias „Thermi“).  Bei der Herstellung im Vitamix braucht’s schon ein bisschen Muskelkraft und Lärmtoleranz – der Geräuschpegel dümpelt da schon nahe an „Marke Hauswanddurchbruch“ und deswegen mache ich das nur, wenn ich die Nachbarn in Urlaub weiß oder finde, der Herzmann hat eine Strafe in Form von „morgendlichem Aus-Dem-Schlaf-Lärmen“ verdient. Beides kommt eher selten vor.

Cashewmus
Für das Cashewmus braucht es 500 g Cashewkerne (am besten in Bioqualität, wenn der Geldbeutel das zulässt). Cashews in den Mixtopf geben und 8 Sekunden auf Stufe 10 zerschreddern. Das so entstandene Nussmehl mit dem Spatel oder einem Löffel zusammenschieben und nochmal 8 Sekunde auf Stufe 10 zerschreddern und ggf. von den Wänden runterschieben. 

Nun bekommt das Cashewmehl eine längere Freifahrt über ca. 10 Minuten auf Stufe 4 – dabei immer mal wieder zusammenschieben, falls nötig – und die Temperaturanzeige im Auge behalten. Wenn die Temperatur 40 Grad überschreitet, lasse ich die Masse immer nochmal ein wenig abkühlen, denn wenn das Mus zu heiß wird, machen sich die Nährstoffe auf Weltreise und die Qualität des Muses leidet ein wenig. (Ist aber nicht exorbitant wichtig, das kann jeder halten, wie er will.)

Nach 10 Minuten Terrormix-Karussellfahrt sollte aus den Cashews ein weitestgehend cremiges, geschmeidiges Nuss-Mus entstanden sein. Dieses kann nun in ein Schraubglas umgefüllt und bis zur weiteren Verwendung im Kühlschrank geparkt werden.

Das Cashewmus schmeckt auf Brot und gibt Soßen und Suppen einen rahmigen, sämigen Charakter. Und – man kann flottikarotti Ratzfatz-Cashewmilch daraus machen.

Cashewmilch
Ich mische die Milch immer im Verhältnis ca. 10 g Mus auf 100 ml Wasser – kommt ein bisschen darauf an, wie „rahmig“ man seine Pflanzenmilch haben möchte, am besten einfach ausprobieren. Zum Milchmixen nehme ich meistens doch den Vitamix, weil die Milch so cremiger wird – im Terrormix wird’s ein klitzekleines bisschen „krümeliger“ – lecker sind aber beide Varianten.

Also – Wasser und Cashewmus in gewünschter Menge in den Mixtopf oder den Vitamix geben und ca. 1 Minuten lang auf höchster Stufe zu einer schaumigen Milch verrödeln. Die Milch schmeckt zumindest mir ganz ohne weitere Süße allerbestens, aber wer mag, kann natürlich noch Agavendicksaft , Ahornsirup oder auch Vanillepulver und/oder Zimt zugeben. Ist ja schließlich eure eigene Milch – damit könnt ihr machen, was ihr wollt. Horrido.

Ich bereite immer nur kleinere Mengen (1/2 Liter) Cashewmilch zu und bewahre sie in einer Glasflasche im Kühlschrank auf. Wichtig – vor Gebrauch mmer so richtig dolle mit Schmackes aufschütteln, weil sich ziemlich flott ein fester Bodensatz bildet.

Die Cashewmilch taugt natürlich nicht nur im Kaffee, sondern man kann allerbestens Kuchen, Waffeln und Pfannkuchen damit backen oder Milchreis, Grießbrei und Puddings kochen. Herzhaften Soßen gibt ein Schluck Cashewmilch eine schicke Farbe und kann statt Sahne eingerührt werden.

Und jetzt – an die Mixer, fertig, los!

Cashewmilch

 

 

4 Gedanken zu „[mohrkochen] „Cash me if you can!“ – Cashewmus/-milch

  1. Pingback: [mohrkochen] Hirsecreme mit Beerenmohrblog | mohrblog

  2. Christiane

    Hört sich praktikabel an. Ich liebäugel mit der Herstellung von Mandelmilch. Allerdings muss ich mir den Plan wohl abschminken. Der einzige elektrische Zerkleinerer bei uns ist der Gartenschredder … Aber vielleicht gibt es in naher Zukunft ja mal eine Küchenmaschine für solche Aufgaben 😉
    LG Christiane

    Antworten
  3. Pingback: Quinoa-Kickstarter / Enduranceschnittenmohrblog | mohrblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*