[ökomohr] – „Zirosia“-DIY-Badreiniger

Ein wichtiger Punkt in meinem persönlichen „SKA“ (Sei-kein-Arschloch)-Lebensleitsatz ist „Versau‘ die Umwelt nicht“ – und genau dort besteht bei mir selbst noch mächtiges Verbesserungspotenzial. Eine Sache, die mir schon lange auf den Zeiger steht, ist der Umstand, dass der Deckel unserer grünen Mülltonne sich kurz vor Entleerungstermin oft nur durch beherztes In-der-Tonne-Herumspringen und Müll-Zusammentrampeln schließen lässt, und es eigentlich nicht angehen kann, das ein 2-Personen-3-Miezenhaushalt derartige Müllberge produziert. Seit einiger Zeit inspiziere ich nun unseren Müll etwas genauer als sonst und versuche überall dort, wo es die persönliche Bequemlichkeit erlaubt, verpackungsmüllärmere Alternativen zu finden.

Bei Reinigungsmitteln verstopfen nicht nur die Plastikflaschen unsere Mülltonne, auch die Reiniger selbst sind oft nicht gerade ein Freudenfest für die Umwelt und belasten die Abwässer. Deswegen habe ich mir vorgenommen, zukünftig immer dann, wenn sich der Inhalt einer Pulle meiner Putzmittelflotte dem Ende neigt, nach einer besseren Alternative zu suchen. Lange Wege zu kleineren Müllbergen beginnen eben auch hier mit dem ersten Schritt.

Als Erstes war mein Badreiniger an der Reihe, ausgemustert und „in grün“ ersetzt zu werden. Während ich mich durch diverse Rezepturen wie „Spülmaschinentab in Wasser auflösen und in eine Sprühflasche füllen“ (naja, soviel besser ist das aber auch nicht) und „Waschsoda/Essig/Geschirrspülmittel mit Wasser mischen“ (hach, ich weiß ja nicht) schmökerte, erreichte mich der nonchalante Hinweis meiner Freundin Julia (Adventsmohr-Bäckern auch als „die schöne Beckerin“ bekannt): „Also, ich mische immer’n bisschen Essig mit Zitronenschale, Rosmarin und Wasser. Klappt prima.“

Hö? Ernsthaft? Essig, Zitrone und Rosmarin?! Das ist ja einfach.

Da ich dazu neige, das Pferd von hinten aufzuzäumen, verpasste ich der Mischung erstmal einen schmissigen Namen, bevor überhaupt das erste Tröpfchen in meiner ausgespülten Badreiniger-Sprühflasche zusammenfloss. „Zirosia“…von Zi-trone, Ros-marin und..ähm – ia. Weil ich so ein Esel bin und nicht selbst drauf gekommen bin. Oder weil es einfach hübscher klingt.

ZirosiadiyUnd dann wird drauflosgemischt – 1 Fingerbreit Essig-Essenz, die Schale einer halben Bio-Zitrone und ein paar Zweige Rosmarin in eine leere Flasche kippen (Essig) und stopfen (Schale und Zweig), mit Wasser aufgießen, durchschütteln, einen Tag ziehen lassen und drauflosputzen. So einfach geht das.
Ich sprühe das Zeugs auf Fliesen, Armaturen und auch in die Kloschüssel, lasse es kurz einwirken und wische es mit einem feuchten Lappen wieder ab. Bäm. Feddisch. Auch der geflieste Fußboden im Bad wird hübsch sauber und der Essiggeruch verfliegt schneller, als man „Sei-kein-Arschloch!“ sagen kann. „Verputzter“ Flascheninhalt lässt sich solange wieder mit Frischwasser und Essig-Essenz auffüllen, bis die Zitronen und der Rosmarin schlapp und braun herumdümpeln, dann sollte man sie gegen eine frische Einlage austauschen. Ab und an gebe ich auch noch ein paar Tröpfchen naturreines Orangenöl dazu, das duftet lecker und verbessert die Reinigungwirkung. Aber auch ohne Ölzugabe ist der Zirosia-Reiniger ’ne ziemlich flotte und einfache Sache – und ich kann hinter dem Punkt „Grünen Badreiniger selbermachen“ ein fettes CHECK eintragen.

Das gibt bestimmt wieder Karmapunkte.
Oder zumindest glänzende Badezimmer-Armaturen.


Mehr Mohr“ gibt’s übrigens in meinem Newsletter – dem MOHRBRIEF!
Kost‘ nix und kann jederzeit mit einem Mausklick abbestellt werden.

12 Gedanken zu „[ökomohr] – „Zirosia“-DIY-Badreiniger

  1. Pingback: [ökomohr] – „Endlich Spüling!“ DIY-Spülmittelmohrblog | mohrblog

  2. Pingback: [ökomohr] – „Spüling lässt sein blaues Band…“ DIY-Spülmittelmohrblog | mohrblog

  3. Susanne

    Endlich mal ein „Rezept“ ohne irgendwelche total schwer zu beschaffenden Zutaten und dann sieht das Ergebnis in der Flasche auch noch gut aus! Hallo, neue Deko fürs Bad gleich inbegriffen!!! 😀

    Antworten
  4. Pingback: [ökomohr] DIY-Waschmittelmohrblog | mohrblog

    1. mohrblog Beitragsautor

      Also, ich denke, „normaler“ Essig geht auch – da musst du dann wohl nur deutlich mehr von nehmen, Essig-Essenz ist ja ein Konzentrat.
      Müsstest du halt einfach ausprobieren – ich würde vielleicht 2/3 Essig und 1/3 Wasser nehmen…

      Antworten
  5. Pingback: [ökomohr] DIY-Scheuerpulver mit „Zisch-Aaaaah!“-Faktormohrblog | mohrblog

  6. Krisi von Excusemebut...

    Hihi, ein ähnliches REzept verwende ich auch seit kurzen. Versuche nähmlich auch meinen Plastikkonsum noch weiter runterzuschrauben! Essigessenz ist dafür wirklich super!Eine tolle Idee mit dem Rosmarin!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    Antworten
  7. Elke

    Liebe Daniela,
    das hört sich aber ganz hervorragend an! Mir ist auch immer unwohl bei den üblichen Reinigern. Da ich aber auch Wert auf Sauberkeit lege, hab ich bisher immer in den sauren Apfel gebissen. Da nehm‘ ich doch jetzt die saure Zitrone 🙂
    Danke für den Tipp und liebe Grüße
    Elke

    Antworten
  8. regenfrau

    Hallo Daniela,
    das ist doch mal eine super Idee!
    Ich habe bis jetzt zur Vermeidung von zuviel Chemie und Verpackungszeugs einfach die Putzerei bis auf ein absolut existenznotwendiges Minimum beschränkt! 😉 Aber du bietest hier wirklich eine Alternative! 😀

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*