[mohrkochen] Rote Peanutpasta

 

Dieses Rezept sollte eigentlich im Mohrgazin landen, wo ja Rote Bete im Januar als „Mampf des Monats“ groß rauskommt, aber zum einen ist es mir nicht gelungen, ein wirklich ansprechendes Foto zu schießen und zum anderen ist das Rezept nicht auf meinem Mist, sondern auf dem von „Heavenlynn Healthy“ gewachsen – und „sich mit fremden Federn schmücken“ ist nun mal nicht vegan. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

Weil sie aber so einfach und lecker sind, wäre es dennoch schade, die roten Erdnussnüdelchen unter den Teppich zu kehren (von der Sauerei mal ganz abgesehen!) und deshalb gibt es das Rezept eben heute hier für alle. Die rote Pasta ist wirklich fix gemacht und absolut alltagstauglich, aber dennoch ein bisschen „watt Anderes“, vollwertig und gesund.

Lynn verwendet in ihren Rote-Bete-Nudeln Kurkuma, Mandelmus und Sonnenblumenkernen – mir schmeckt’s besser mit Curry und Erdnüssen.


Zutaten

– 1 mittelgroße Knolle Rote Bete (meine hat mit Schale ca. 290 g gewogen)
– 1 rote Zwiebel
– 1 EL Olivenöl
– 200g Mandelmilch
– 2 EL Sojasoße
– 1 EL (15g) Agavendicksaft
– 1 TL Curry
– 50 g Erdnussmus
– 30 g Erdnüsse (geröstet und gesalzen), gehackt
– Pfeffer und Salz nach Geschmack

Zubereitung im Terrormix

Die Rote Bete schälen (Handschuhe! HANDSCHUHE!) in Stücke schneiden,in den Mixtopf werfen und 6 Sekunden auf Stufe 5 zerhäckseln. Umfüllen (HANDSCHUHE!)

Zwiebel hacken, andünsten, Bete dazu, 1 Minute dünsten. Dann Milch etc. aufgießen und 10 Minuten bei 98 Grad köcheln. Erdnussmus zugeben, 10 Sekunden auf Stufe 4 (Linkslauf) verrühren und 1 Minute köcheln.

Zubereitung im Kochpott

Rote Bete schälen, raspeln oder in einem Foodprozessor nach Wahl (Moulinette, Vitamix & Co.) zerkleinern.

Zwiebel schälen und fein würfeln. Das Öl in einem Kochpott erhitzen, und die Zwiebel dazu gesellen, bis sie glasige Äuglein bekommt. Mit den Rote-Bete-Raspeln vergesellschaften und ca. eine Minute anbraten. Dann die Mandelmilch, Sojasoße, Agavendicksaft und Gewürze dazugeben und kurz aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren und ca. 8 – 10 Minuten köcheln lassen.

Das Erdnussmus unterrühren und weitere zwei bis drei Minuten leicht blubbern lassen, dabei aufpassen, dass nix anbrennt.

In der Zwischenzeit ca. 600 g Pasta nach Packungsanweisung kochen und – wenn man nicht zu der Gattung der Vielfraße gehört wie ich, die sowas in 2 Abwäschen komplett auffuttert – auf 4 Teller verteilen, mit den Erdnüssen bestreuen und an die Gabeln, fertig, los!


Im Februar ist im Mohrgazin übrigens Kürbis der „Mampf des Monats“, und das Monatsthema ist „Frau Mohr wird Rudelführer“ – wer also lecker Hokkaido schlemmen, peinliche bis heitere Anekdoten aus meinem ersten Monat mit Hund lesen und zu diesem Zwecke 2x wöchentlich Post von mir bekommen möchte, ist herzlich eingeladen, sich ein Mohrgazin-Ticket zu lösen.
Februar – € 5,00
Februar-März – € 9,00
PayPal: chefin(ät)herbivoria.de
Überweisung: bitte schreibt mich an, ich übersende euch die Kontodaten

Und wer keine Katze im Sack kaufen will, kann hier mal einen Schmöker-Blick ins
Mohrgazin Nr. 2  werfen – kostenlos natürlich. Und ohne irgendeine Form von Verpflichtung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*