[mohrbacken] Kandis-Knöpfchen

Advent, Advent, der Ofen brennt!
Da die lahmarschigen Götter mir trotz mehrfacher Aufforderung immer noch keinen 48-Stunden-Tag genehmigt haben, gibt es leider in diesem Jahr keinen Adventsmohr – aber ein paar Rezepte waren ja schon fertig und die sollen nicht in der Schublade vermodern. Darum gibt es heute Kandis-Knöpfchen für alle – und dafür heißen wir gleich eine neue Zutat in meinem Backprogramm willkommen:

„Hallo Krümelkandis!“

Die knusprigen Zuckerklümpchen kennt man vermutlich eher zum Süßen von Tee, aber hier geben sie den Plätzchen eine süße, krokantige Knuspernote.

Übrigens kannten die alten Araber Kandis bereits im 9. Jahrhundert und das süße Zeugs wurde von Augen-Ärzten als Heilmittel eingesetzt. In unseren Backwerken hat der Krümelkandis allerdings keine medizinische Funktion, seine Aufgabe ist „Leckersein!“

Und das erfüllt er mit Bravour. Knusper, knusper, Knäuschen…wir haben Kandis in unserem Häuschen…

Zutaten:

180 g Dinkelmehl Typ 630
20 g Speisestärke
100 g Zucker
180 g Margarine
2 EL Rum
½ TL Zimt
¼ TL Muskat
200 g gehackte Mandeln
150 g Krümelkandis

Zartbitterkuvertüre zum Anhübschen

So geht’s im Thermomix:

Mehl, Speisestärke, Zucker und Gewürze in den Mixtopf geben, Margarine in Stückchen dazugeben und alles 10 Sekunden auf Stufe 4 verrödeln. Dann Mandeln und Kandis dazu gesellen und alles nochmal 15 Sekunden auf Stufe 4 im Linkslauf zusammendängeln.

Den Teig ggf. nochmal kurz mit der Hand durchkneten, einfach weil sich die Kandisklümpchen so lustig und rauh anfühlen in der Hand.

So geht’s im Handbetrieb:

Mehl, Speisestärke, Zucker und Gewürze in eine Schüssel sieben, die Margarine in kleinen Flöckchen darüber verteilen und entweder mit dem Knethaken des Handmixers oder gleich stromlos mit den Händen zu einem Teig verkneten. Wenn die Masse anfängt, sich zu einem Teig zu verbinden, Mandeln und Kandis zugeben und gut unterkneten.

Und so geht’s danach weiter:

Teig zu einer Kugel oder Rollen formen und abgedeckt im Kühlschrank parken – mindestens über Nacht, gut und gerne auch länger.

Backofen auf 180°C vorheizen.

Aus dem Teig kleine Bällchen formen, aufs Blech setzen, für ca. 14-15 Minuten in den Ofen schicken und herausnehmen, wenn sie eine leichte Bräunung angenommen haben. Die Bällchen sollten nach dem Backen unbedingt eine Weile auf dem Blech abkühlen lassen, bevor man sie herunternimmt, frisch aus’m Ofen sind die Bällchen noch sehr bröselig und brauchen ’nen Moment, um einen  kühlen Kopf zu bekommen und über eine feste Bindung nachzudenken.

Wenn die Knöpfchen ausgekühlt sind, bekommen sie noch aus Zartbitterkuvertüre und dürfen nach in einer gut schließenden Blechdose schlummern und auf Weihnachten warten.

Das Rezept zum Runterladen und Ausdrucken für die Sammlung gibt’s im nächsten Mohrbrief – wer also noch kein Abo hat, sollte sich fix für den kostenlosen Newsletter anmelden!

Ein Gedanke zu „[mohrbacken] Kandis-Knöpfchen

  1. Katja Schwager

    Vielen Dank für das Rezept …..ich baue solche Rezepte gerne bei mir im Kinderheim nach ….und ja schade mit dem Adventsmohr …..aber so hat Frau dann auch Zeit mal was runter zu fahren .
    Eine ruhige Adventszeit und ab und an ein Rezept ist halt schön aber kein Muss.
    Lieben Gruß
    K. Schwager

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*