All beauty must die

Freitagmorgen, irgendwo in Deutschland.
Morgenmüde und mit einer dampfenden Tasse Kaffee in der Hand stehe ich maximalentspannt und zufrieden am weit geöffneten Fenster, blicke über den schlaftrunkenen Garten und lausche dem Gezwitscher der Vögel. Verzückt fällt mein Blick auf einen bunten Schmetterling, der unbekümmert im Zick-Zack um die noch halbgeschlossenen Rosenblüten flattert.

aufderjagdEinen Wimpernschlag später teilt sich das hohe Gras, meine weißgetigerte Killermarie stürzt sich  lautlos im Sinkflug auf den fröhlichen Falter und reißt ihn zu Boden. Es folgt ein kurzes Pfötchengemenge und Sekunden später liegt der hübsche Flattermann in Einzelteilen im Gras. Mein blutrünstiges Katzenmädchen leckt sich unschuldig die weißen Mörderpfötchen und trippelt (innerlich vermutlich fröhlich pfeifend) zurück in ihr Lieblingsversteck, um sich die Morgensonne aufs kuschelweiche Bäuchlein strahlen zu lassen.

Seufzend wende ich mich ab. Das Zusammenleben mit einer Serienkillerin zeigt doch oft, dass das Leben von filigraner Zerbrechlichkeit ist. Carpe diem, meine Herrschaften – hinter der nächsten Straßenecke könnte schon die Killerkatz’ lauern.

(27.04.14)

Schreibe einen Kommentar