“Und, wie läuft’s?” – Och jo. Es geht.

Wie schon der Volksmund weiß, geht der Krug solange zum Brunnen, bis er bricht. Und mein Läuferkorpus ist nun leider solange zum Ultra-Brunnen gegangen, bis der Kniekrug gebrochen ist….zumindest im übertragenen Sinne, denn gebrochen ist glücklicherweise nichts.

Nach dem zugebenermassen ohne ausreichendes Training abgeschlurften 24-Stundenlauf am Seilersee hätte ich vermutlich eine angemessene Rekonvaleszenz-Zeit geniessen sollen. Hätte, hätte, Fahrradkette. Aber der Westerwaldlauf direkt vor meiner Haustür besticht nicht immer nur durch eine entzückende Streckenführung, sondern auch durch viele liebreizende Teilnehmer, und beides konnte ich mir beim besten Willen nicht entgehen lassen. Man muss die Feste feiern, wie sie fallen, bekanntermassen.

Nun gut, als sich auf den letzten 10 km meine Knie-Außenseite unangenehm zu pochen erdreistete, hätte (hätte, Fahrradkette) ich vermutlich besser mal Tempo (es darf gelacht werden!) rausnehmen oder komplett in den Wandermodus wechseln sollen, aber wie gesagt…Feste, feiern, fallen. So jung wie damals wären wir nie wieder zusammengekommen. Die letzten Kilometer zum Ziel waren dann geprägt von stechenden Schmerzen und einem uneleganten Humpelmodus. Dennoch war der zauberhafte Tag jede Sekunde Schmerz wert und überhaupt fiel das unangenehme Stechen beim Gehen später fast gar nicht mehr auf. Nur längeres Sitzen entlockte mir gelegentlich ein jammerndes “Aaaaah!”.

Nun ja – hinterher hätte man es natürlich wie immer schon vorher gewusst, aber letztlich lässt sich so ein überreiztes Kniegedöns dann auch nicht mehr ändern. Das Gute ist – Trail bleibt Trail, egal ob man läuft oder wandert…und im beherzten Wanderschritt gibt das gereizte Knie dankenswerterweise keinen Mucks von sich. Der idyllische Wald, das reizende Vogelgeplärre und die wunderbar frische Luft entfalten ihre seelenschmeichelnde Wirkung auch im Marschiermodus – und so werde ich halt einfach gehen, bis es wieder läuft. Good things come slow. Und mit “slow” kenne ich mich aus.

(19.06.14)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*