Süße Frühstückspfannkuchen

Trotz allerbester Vorsätze meinerseits, erstmal das Gekaufte zu verbrauchen statt ständig neue Nüsse-Saaten-Hülsenfrüchte-Hamsterkäufe zu tätigen, lassen sich meine Vorrätsschranke nur noch unter vollstem Einsatz meines gesamten Körpergewichts schließen. Mein Vorschlag, an unser Heim ein kleines, schnuckeliges Vorratsgebäude nach hinten raus anzubauen, stieß bislang auf wenig Begeisterung des Hausherrn – also muss ich wohl langsam den Bestand ein wenig abbauen. Heute waren Mehl, Flocken und Nüsse dran und wurden zu

Süßen Vollkornfrühstückspfannkuchen

verwurstet, die selbstverständlich auch zum Mittagessen, als Abendbrot, Zwischensnack oder Wanderproviant gefuttert werden können.

Zutaten für 8-10 Stück:

100 g Dinkelvollkornmehl
100 g Mehrkornflocken
50 g Hirseflocken
50 g Rosinen
50 g Datteln
50 g Mandeln
3 TL Weinsteinbackpulver
300 ml Pflanzenmilch
1 reife, große Banane, püriert
Kokos- oder Rapsöl mit Buttergeschmack zum Braten

(Um den Vorratsschrank nicht erneut unnötig aufzufüllen, kann/sollte man beim Nachbasteln dieses Rezeptes natürlich am besten auf das zurückgreifen, was eh schon da ist…also gerne Haselnüsse statt Mandeln oder normale Hafer- statt Hirseflocken etc. – bevor am Ende wieder ‘ne offene Tüte in der Kammer vor sich hindümpelt)

Und los geht das!

Zuerst Mehl, Flocken und Backpulver in einer Schüssel vermischen. Datteln, Rosinen und Mandeln in der Küchenmaschine fein hacken (zuerst die Datteln, möglichst klein…zum Schluß Rosinen und Mandeln dazu und nochmal durchrödeln, die dürfen ruhig etwas grober bleiben), zu den Flocken geben und mit 250 ml Pflanzenmilch und der pürierten Banane verrühren.

Den Teig ca. 2-3 Stunden ruhen lassen (oder wahlweise über Nacht), mit den übrigen 50 ml Pflanzenmilch durchrühren und in einer beschichten Pfanne in Öl zu braunen, knusprigen Pfannküchlein ausbraten.

Dazu schmecken Ahornsirup, Apfelmus, Früchte , Marmelade…

Ach ja…sollte was übrigbleiben, können die Pfannkuchen am nächsten Tag auf dem Toaster aufgewärmt oder kalt gemampft werden.

(Bevor im Vorratsschrank eine deutlich sichbare Verknappung stattfindet,  muss ich allerdings noch ungefähr zwölfzig Mal Pfannkuchen backen.  Aber nun – irgendwas ist ja immer)

Schreibe einen Kommentar