Hunger, Durst und Tollwut – oder “Ein perfekter Frühlingstag!”

20150412_103601Wenn einem vor Hunger der Magen so weit herunterhängt, dass man beim Gehen Fußabdrücke darauf hinterlässt, dann wird selbst eine schnöde Klappstulle zum köstlichsten Festmahl auf Erden – und bei quälendem Durst schmeckt selbst ein Glas Leitungswasser wie pures Ambrosia. Und wenn einem dann statt Brot und Wasser auch noch ein richtiges Festmahl mit leckersten Getränken vor die Zähne fällt, steht man am Ende mit Tollwut im Feld. So kann’s gehen. Aber von Anfang an….

Als ich an diesem Morgen Schusters Rappen sattele, bin ich so ausgehungert nach Stille, das mir förmlich die Ohren knurren – und für ein kleines Glas Frühlingssonne würde ich heute glatt einen Kopfstand machen, so sehr dürstet es mich nach Licht und Wärme.

Da ich derzeit leider aus technischen Gründen GPS-los bin, habe ich mich zu einem zweiten Besuch der bezaubernden Iserbachschleife entschlossen, die mir beim ersten Bewandern durchaus idiotensicher beschildert schien. Meine leise Bänglichkeit, ob sich nicht an diesem allerersten richtig warmen Sonntag auf dieser Touri-Tour die Wanderwilligen gegenseitig (und mich in einem Abwasch gleich mit) tottrampeln werden, wird nur durch die zarte Furcht vor einem hoffnungslosen Verlaufen ohne sicheren Schutz meiner Forerunnerin übertönt – aber Ruhehunger und Sonnendurst überwiegen. Ich brauch’ endlich was zwischen die Zähne, sozusagen.

Vermutlich aus schlechtem Gewissen wegen ihrer schlampigen Arbeit von gestern rollen mir die Wandergötter den grünen Teppich aus, sobald meine Füße den Boden berühren. Nach nur wenigen Kilometern in kitschiger Bilderbuchlandschaftsglückseligkeit sind meine Ohren bereits prallvoll mit wunderbarer Stille. Für den Sonnendurst hat die Götterschaft riesige Karaffen allerköstlichster Strahlen bereitgestellt, die ich sogleich gierig aussüppele.
“Voll und satt, wie schön iss datt!”

Die grünen Hinweisschilder leiten mich zielsicher durch die Botanik – und meine Bedenken, dass es ganz bestimmt furchtbar hinterhältige Halunken gibt, die Wanderwegmarkierungen entfernen um sich aus dem Dickicht über hilflos herumtaumelnde Wandersfrauen zu belustigen, scheinen sich vorerst nicht zu bestätigen.

An einem ganz besonders idyllischen See erblicke ich bereits von weitem ein grauhäuptiges Wanderspärchen, dass einträchtig auf einer Bank in der Sonne seine Brotzeit verspachtelt. Beim Näherkommen grüße ich wohlerzogen, woraufhin der Herr strahlend beide Fäustchen in die Luft reckt und ein euphorisches “Toll! Das ist ja TOLL!” ausstößt. In Vermutung dass das allerliebste Wetterchen den Anlass zu diesem überraschenden Freudentaumel bietet, anworte ich artig “Ja, gell? Würde aber auch wirklich Zeit!” Er wieder “Toll! Also das finde ich ganz toll, das sie wandern. So junge Leute beim Wandern, das sieht man selten. Das ist TOLL!”
Ich persönlich finde es ja auch ganz schön toll, dass ich wandere, also nicke ich bekräftigend.
Er wieder: “Also, wirklich – TOLL! Wandern sie öfter? So junge Leute, also das sieht man selten. Toll.”
Ich antworte brav, dass ich durchaus des öfteren wandern gehe und auch mit einer Freundin schon einen mehrtägigen Wildnistrail-Trip in der Eifel gemacht habe. Und das es doch hier bei uns so schön ist, dass es ja fast eine Schande wäre, NICHT wandern zu gehen. Und überhaupt, dass Wandern einfach ‘ne ziemlich geile Sache ist (in einem meinen Geprächspartnern angemessenem Vokabulär natürlich. Ich kann ja nicht nur Gosse, ich kann auch artig.).
Der Herr freut sich honigkuchenmässig mehrere Löcher in den Bauch und reißt unablässig seine Hände unter “Toll!”-Ausrufen in die Luft, um zu bekräftigen, dass er es nicht bloss so “mittel” oder “ganz okay” findet, dass so “junge Leute” (ähem) wie ich wandern gehen…sondern dass das echt mal so richtig, richtig bombe ist. Oder kurz – toll. Echt mal jetzt.

“Also so junge Leute sieht man fast nie beim Wandern!” bekräftigt er erneut und ich entgegne schmunzelnd, dass ich ja sooo jung nun auch nicht mehr bin, sondern vor ein paar Wochen 40 geworden bin – und somit durchaus dem Wanderküken-Status entwachsen sein sollte, meinem Empfinden nach.
“NEIN? Vierzisch? Das gibt’s ja nicht, toll! Sie sehen aus wie ein ganz junges Mädchen, TOLL!”
Auch wenn mein Spiegel mir heute morgen eher Gegenteiliges verkündet hat, muss ich über die Begeisterung meines Gegenübers lachen.  Wenn ich nicht schon maximalgutgelaunt wäre, würde spätestens jetzt das Heiterkeitsflämmchen gezündet. “Ich muss dann mal weiter!” verkünde ich und ernte noch ein letztes “Toll!” als herzliche Wegzehrung.

20150412_112148Da Tollwut bekanntermassen ansteckend ist, kommentiere ich ab diesem Zeitpunkt jeden hübschen Anblick am Wegesrand mit einem innerlichen “Toll!”.
So junge Löwenzahnblüten sieht man ja ganz selten beim Wandern – TOLL!
Was für ein goldiges kleines Fohlen, und wie süß es auf der Weide rumspringt – TOLL!
Wie allerliebst die Sonnenstrahlen da die Tautropfen auf den Sumpfdotterblümchen glitzern – TOLL!
Nachdem ich dezent schweratmig eine Anhöhe erklommen habe und sich eine Fernsicht wie aus dem Bilderbuch vor meine Netzhäute schmeisst, tue ich es dem begeisterten Wandersmann nach, reiße beide Fäuste in die Luft und plärre “Leckofatz, watt’n hammergeiler Tag! TOLL!”
Und dabei fühl’ ich mich wie’n ganz junges Mädchen.

Toll.


Nachtrag:
Das ich mich dann später doch noch verlaufen habe, lag nicht etwa an der perfiden Schilderklauer-Bande aus meiner Fantasie, sondern an zwei riesigen schwarzen Wuschelhunden, die ich unter Absingen von “Jafeeeeeeeeinerhundfeeeeeein!”-Chorälen bis zum beinahen Fellverlust durchkraulen durfte. Die daraus resultierenden Herzchen in den Augen haben mir vermutlich den Blick vernebelt und willenlos in “irgendeine Richtung” tappen lassen. Machte aber nix. War irgendwie trotzdem..toll.

 

22 thoughts on “Hunger, Durst und Tollwut – oder “Ein perfekter Frühlingstag!”

  1. Frau Fröhlich

    Du bist aber auch ein junges Ding *ggg* :mrgreen:
    Da wird einem der Oppa ja direkt noch sympathischer. 😉 Alles in allem klingt das nach einer super schönen Runde.

    Ich hatte mich auch darauf gefreut, in meinem Urlaub viel draußen zu unternehmen. Leider ist für nächste Woche schlechteres und kühleres Wetter angesagt. Hab meinen Urlaub deshalb erst mal gecancelt. 🙁

    LG Frauke

  2. Elke

    Liebe Daniela,
    grins, statt “supergeil” nun “supertoll” 😉 Na siehste, statt Kettensägenmassaker diesmal Bilderbuchidylle.
    Wenn das mal kein Omen ist für den Seilersee!
    Wünsche tolles Gelingen dort!
    Liebe Grüße
    Elke

    1. mohrblog Beitragsautor

      Naja…bislang ist Regen gemeldet 😉 Aber DAS ist dann immerhin wirklich ein Grund, meinen Ichkaufnix-Monat vorzeitig zu beenden. Ohne gescheite Jacke im Regen latschen..also das geht zu weit. 😉

  3. Fellindianer

    Einfach toll 😉
    Nein ernsthaft – vielen Dank für deine tollen *hihi* Geschichten. Wir sind fleißig am mitlesen – jedoch sparsam mit den Kommentaren. Mach weiter so!!!
    Viele liebe Grüße
    Michaela mit den Fellindianern

  4. Volker

    Ich wandere ja auch sehr gerne, allerdings leider viel zu selten. Aber ich liege mit 46 Lenzen ja auch näher an dem Toll-Herrn.

    Hatte ich schon mal erwähnt, Deine Beiträge zu lesen ist jedesmal wie ein Fest. TOLL! 😀

    Liebe Grüße
    Volker

    1. mohrblog Beitragsautor

      Aber du siehst bestimmt noch aus wie’n ganz junges Mädchen – TOLL 😉
      Vielen Dank…so soll es sein. Es ist nämlich meistens auch für mich ein Fest, zu schreiben ;))

  5. Blumenmond

    Da sitze ich, mit Dauergrinsen im Gesicht ob der Vorstellung der Begegnung… TOLL.

    Frollein Mohr? Wenn Sie sich denn am nächsten Wochenende die Füße nicht zu platt gewandert und sich davon erholt haben… wandern wir dann auch noch mal? Also… mit so ner jungen Frau und so…

      1. Blumenmond

        Wander Du mal am Wochenende für Deine Fellnasen und erhol Dich davon… dann aber dann machen wir einen nie verrückbaren Termin aus. TOLL! 🙂 Oder wir machen was ganz Verrücktes… wir gehen einfach Wandern.

  6. Fräulein Bummelei

    Was mir gar ned eingeht: Vierzisch?! Was machst du? Jeden Tag über Nacht einfrieren lassen, damit da der Alterungsprozess nicht weitergeht?

    Und sonst klingt das ja nach einem wahrhaftigen Auftanken an Sonne, und auch Lob 😀 So etwas ähnliches ist mir heute auch passiert… auch wenn es zum Fremdschämen bissle einlädt, es hinterlässt einen tollen *kicher* Nachgeschmack und man freut sich, dass sich der andere freut 🙂
    toll, ne?

    1. mohrblog Beitragsautor

      Ach, Fremdschämen eigentlich gar nicht mal so – ich fand’s eigentlich total putzig, weil der sich wirklich so richtig dolle von innen raus gefreut und übers ganze Gesicht gestrahlt hat. Das lädt er sich zum Mitfreuen ein 😉

      Und was den Alterungsprozeß angeht – also ICH sehe da schon so einiges an Geknitter und Gekrösel morgens im Gesicht. Liegt vielleicht am günstigen Foto-Licht 😉

  7. Marlene

    Toll, einfach toll wie ein dir unbekannter Mann dir den Tag toll versüßt hast und du den tollsten Tag der Woche genießen konntest. Und da ohne das tolle GPS 😉

    Manche ältere Herrschaften sind einfach herzallerliebst ääähhh toll

    LG
    Marlene

    1. mohrblog Beitragsautor

      Wandern habe ich “früher” auch immer gehasst, genauso wie Laufen. Katzen mochte ich übrigens auch nicht 😉
      Dinge ändern sich halt. Vielleicht probierst du’s einfach nochmal, das mit dem Wandern.

  8. Terragina

    Wie ich eben Deine “Toll-Story” so gelesen habe, musste ich einfach schmunzeln und finde den Grauhäuptigen einfach nur süß. Ist doch nett und sowas erlebt man nicht alle Tage. 😉 Und Du hast die aussagekräftige Bestätigung, dass Du Dich gut gehalten hast. Toll!!

    Liebe Grüße, Kerstin

  9. Christian

    Toll, das mit dem tollwütigen Alten…der ist wohl nicht so richtig hip, sonst wüsste er, dass wandern bei den “jungen” Leuten voll im Trend ist 🙂
    Ich hätte mich wahrscheinlich weggelacht und ein wenig fremdgeschämt für diese Begegnung, aber Du warst wahrscheinlich durch das komplimentieren noch zu geschockt 😀

    Salut

Schreibe einen Kommentar