Quinoa-Möhren-Buletten mit Mandeln

Grundsätzlich versuche ich ja immer, die Zutatenlisten für meine Köcheleien so zu gestalten, dass man alles, was man zum Nachkochen braucht, auf dem Markt, im Gemüseladen oder normalen Supermärkten findet und nicht erst Spezialgeschäfte ablatschen muss. Für diese leckeren Klopse braucht man nun ausnahmsweise eine etwas exotischere Zutat, nämlich Gluten.

Gluten ist reines Weizeneiweiß und gibt den Bratlingen ihre feste Konsistenz. Durch den Low-Carb-Hype gibt es das Zeugs aber mittlerweile fast überall – ob bei Alles-vegetarisch (in Bio-Qualität), bei Amazon oder im örtlichen Reformhaus oder Bioladen. Man kann nach “Seitan-Fix”, “Glutenmehl” oder “reines Weizengluten” suchen – ist alles Jacke wie Hose.

Mohrbrief-Abonnenten haben’s ja schon vorher gewußt – alle Anderen müssen erstmal Quinoa zum Keimen bringen (ätsch!) , und zwar wie folgt:
Quinoa-Körner über Nacht in warmen Wasser einweichen, am nächsten Morgen abgießen und tagsüber im Keimglas vor sich hin keimen lassen…und abends hat man schon nach nur 24 Stunden verbulettenfähige Sprossen. Heureka.

quinoaklopsZutaten:
1 Tasse Quinoa-Sprossen (100 gr.)
1 große Möhre (120 gr.)
1/2 Tasse Vollkornsemmelbrösel (60 gr.)
1 Eßl. Zitronensaft
2 Eßl. Sojasauce
1/2 Teel. Salz
2 Teel. Grillgewürz
2 Eßl. Sonnenblumenöl
1/2 Tasse Mandeln (80 gr.)
1/2 Tasse Gluten (50 gr.)
ca. 1/4 Tasse Wasser
Sonnenblumenöl zum Braten

Die Möhre schälen und fein reiben, Mandeln hacken (nicht allzu fein, dann bekommen die Buletten lecker Biß) und zusammen mit den Sprossen, den Bröseln, Gewürzen und Öl in einer Schüssel vermischen. Glutenmehl drüberstreuen und mit dem Sprossen-Möhren-Pamps verkneten (weil das Zeugs ziemlich schnell abbindet sobald es feucht wird, sollte man das Pulver flott mit den Zutaten vermischen und wirklich fix verkneten, sonst bilden sich gummiartige Fäden), dabei soviel Wasser zugeben dass der “Teig” fest, aber formbar wird.
Sonnenblumenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, mit geölten Händen Klopse formen, flachdrücken und im Öl knusprig braun ausbacken. Die Klopse sind heiß direkt aus der Pfanne super und durch die Sprossen und Mandeln richtig knusprig – taugen aber genauso gut zwischen zwei Brotscheiben geklemmt und mit ein paar Salatblättchen gewandet als Bürofutter.

Die Böller taugen auch super zum Grillen – dazu am besten in der Pfanne leicht anbraten, bis sie fest sind….und später auf dem Grill (am besten auf gut geölter Folie) fertigbrutzeln. Ggf. zwischendurch nochmal leicht mit Öl bepinseln – sie sollen ja knusprig, aber nicht pupstrocken werden.

P.S. – Wer nicht erwiesenermaßen unter einer Allergie leidet, muss bei dem Wort “Gluten” nicht gleich ängstlich zusammenzucken. So böse (wie die Hersteller von glutenfreien Produkten uns glauben lassen wollen) scheint das Zeugs nicht zu sein – http://www.zeit.de/2013/48/gluten-unvertraeglichkeit

1 thought on “Quinoa-Möhren-Buletten mit Mandeln

Schreibe einen Kommentar