Happy feet!

Falls dem geneigten Leser das ein oder andere Wort fremdartig vorkommt – ein Klick auf diesen Beitrag meiner FB-Seite könnte Erhellung bringen… –  KLICK!


Es ist Samstagmorgen. Wie immer bin ich mit Wach-Werden und Schlaue-Dinge-Denken beschäftigt, als plötzlich ein klägliches Fiepen meinen frühmorgendlichen Dämmerzustand stört. Schockschwerenot! Als hysterische Katzentussi springt mir bei dem Geräusch natürlich direkt der Puls auf 180 und ich führe einen panischen Miezenkontroll-Scan in allen Zimmern durch – blicke allerdings zu meiner Erleichterung in 3 träge pelzige Augenpaare beim Frühstücksverdauungschlaf.

Das Fiepen hält an und geht bald in ein jämmerliches Weinen über. Ein ohraler Ortungsversuch legt den Schluß nahe, dass das ominöse Gejammer aus der Richtung meines Schuh-Schranks kommt – und tatsächlich finde ich dort meine Laufschuhe mit traurig herunterhängenden Schnürsenkel-Öhrchen vor.

“Seit 7 Wochen liegen wir hier im Dunklen und bekommen keinen Auslauf. Das ist keine artgerechte Laufschuh-Haltung!” empört sich der linke Treter,  und sein rechter Zwilling nickt zur Bestätigung mit dem Spann. “Unsere doofen Minimus-Cousins durften ja wenigstens mit auf dem Lieserpfad marschieren, aber wir Ärmsten stauben hier vor uns hin und dürfen nix weiter tun als Spinnen zu zählen, das ist so gemein!” Dicke Meshtränen kullern den Beiden aus den Ösen und bilden einen kleinen See auf dem Boden des Schuhschranks.

Ich zerfliesse vor Mitleid mit den leidenden Latschen und komme nicht umhin, ihnen zuzustimmen. 7 Wochen Laufpause sind nicht artgerecht – weder für die Schuhe noch für mich. Da  mein dereinst malades Knie weder beim Kreiseln um den Seiler See noch auf der Lieserpfadwanderung auch nur ansatzweise Protestgesänge angestimmt hat, gibt es nun wirklich keinen Grund, den beiden Heulsusen nicht einen Kurztrip auf die Hometrails zu genehmigen.

Auf der Anfahrt zappeln die beiden Fräggats bereits vor lauter Vorfreude ungestüm im Fußraum herum und machen das Gas- und Bremsspiel zu einem kleinen Abenteuer. “Aber nicht mehr als 5 km. Und wenn das Knie sich auch nur ganz leise meldet, ist sofort Schluß!” tönt die Stimme der Vernunft aus meiner Hirnstube, meine Schuhe und ich murmeln ein halbherziges “Ja-haaaa…” und stürzen uns ins Trailgetümmel. Sich mit Straßenschuhen durch den Matsch zu pflügen, ist zwar eigentlich eher semioptimal, aber auf Tatsachen kann hier heute niemand Rücksicht nehmen.

“Huhuuu, da sind wir wiiiiieder!” kreischen meine Fußkleider den Kollegen eines entgegenkommenden Läufers zu und nutzen mein eher mittelmässig rasantes Tempo beim Vorbeilaufen für einen kurzen Plausch, um sich über den neuesten Klatsch und Tratsch in der Laufschuhszene auf den aktuellen Stand zu bringen. Wissend das heute ohnehin nicht mehr als eine 5 auf der Uhr stehen wird, hüpfe ich fröhlich die pittoresken Anstiege hoch und scheuche meinen Wanderkorpus in den Schwitz- und Schnaufmodus (oder ein wenig realitätsnäher formuliert – “beschleunige im Lahmarschmodus vom 7,5er in einen 7er-Schnitt”. Hüstel.)

Als das Knie weiterhin vor sich hinschweigt, genehmige ich mir einen furiosen Schluss-Spurt (6,5er-Schnitt. Mindestens!) zum Auto und fühle, wie jede einzelne mohrige Körperzelle vor Freude in den Handstand springt. Das war nun wirklich herzallerliebst!
Wandern ist schon ‘ne ziemlich geile Sache…Laufen aber auch. Schön, wenn beides geht.

nb“Oh Mann, das war SO cool!” quietschen meine Laufschuhe, wischen sich fröhlich grinsend den Staub aus den Ösen und glätten die verwuschtelten Schnürsenkel. “Machen wir das morgen wieder?”  Aus meinen Augenwinkeln sehe ich, wie die Vernunft mahnend den Zeigefinger hebt. Ja, ja…ich seh’s ja ein.
“Nein, morgen nicht!” entgegne ich mit fester Stimme und die Treter lassen enttäuscht die Mesh-Schultern sinken.
“Aber..übermorgen” zwinkere ich ihnen zu und lege den Zeigefinger auf die Lippen.
“Aber nicht den Minimus-Cousins verraten.”
“Ehrensache.”

8 thoughts on “Happy feet!

  1. Das Pulsmesser

    Ach, die leben? Zum Glück höre ich das Wehklagen der meinen ob des zerschlissenen Futters und Außenmaterials nicht.
    Oder höre ich nichts, weil … wage es kaum zu denken … sie schon tot sind?

    Antworten
  2. Volker

    Mußtest Du überhaupt noch selber laufen oder haben das vor lauter Begeisterung Deine Laufschuhe für Dich getan? 😀

    Prima, dass Du neben dem Wandern nun auch wieder laufen kannst. Glückwunsch für Dich und Dein Knie.

    Liebe Grüße
    Volker

    Antworten
  3. midLAUFcrisis

    Laufschuhe, die fiepen … Da hilft nur mehr Auslauf. Bei mir maulen immer einige, warum ich ausgerechnet mit den anderen laufe 😉

    Schön, dass es wieder läuft!

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    Antworten
  4. Bianca

    Liebe Daniela,
    ich kann Deine Schühchen gut verstehen. 7 Wochen im dunklen Schrank – uaaah, das ist gemein. Aber gut, das malade Knie mahnte auch zur Vernunft. Doch nun war wieder ein kurzer Lauf drin und vielleicht sogar bald schon der nächste. Schön! Hoffentlich meckert Dein Knie nicht!
    Liebe Grüße
    Bianca

    Antworten
  5. Terragina

    Das liest sich doch schon mal ganz gut, auch wenn ich selber dem Laufen so gar nichts abgewinnen kann. Ich habe es mal probiert – meines ist es leider nicht. Aber auf jeden Fall freut es mich, dass Deine Schuhe jetzt glücklicher aus dem Schrank gucken. 😀

    Viele liebe Sonntagsgrüße von Kerstin

    Antworten
  6. Elke

    Liebe Daniela,
    ich hatte ja immer schon den Verdacht, dass auch Laufschuhe eine Seele haben…;-)
    Ja super dass es gut geklappt hat, mehr als 5 km sind ja schonmal ein guter Wiedereinstieg, auf dass es weiter so gut gehe!
    Liebe Grüße, schönen Sonntag
    Elke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*