Das Urteil der Mitmenschen

Gestern bin ich im Netz über eine einfache, aber ganz zauberhafte und weise Geschichte gestolpert – und ausnahmsweise möchte ich sie auch mal hier im Blog teilen, obwohl sie nicht aus meiner eigenen Feder stammt.

(Verfasser: Unbekannt)


Ein Mann hatte einen Sohn, der sich nicht aus dem Haus traute, weil er sich so hässlich fand. “Was werden die anderen sagen, wenn sie mich sehen?”, frage er immer.

“Höre nicht auf die Leute”, riet ihm der Vater. “Du wirst sehen, sie reden und reden, und es ist doch ohne Bedeutung.”

Am nächsten Tag gingen die beiden gemeinsam auf den Markt. Der Alte ritt, der Sohn lief nebenher. Als sie auf dem Markt ankamen, schüttelten die Menschen über ihn den Kopf. “Schaut euch nur die beiden an”, sagten sie. “Da sitzt der Alte gemütlich auf dem Esel, und der junge Mann muss laufen.”

“Hörst du”, sagte der alte Mann zu seinem Sohn. “Morgen kommen wir wieder.”

Am nächsten Tag gingen sie wieder zum Markt, dieses Mal aber saß der Sohn auf dem Esel und der Vater lief nebenher. “Seht euch die beiden an!”, riefen die Leute. “Dieses ungezogene Kind lässt sich tragen, und der alte Mann schleppt sich mühsam durch den Staub.”

“Hast du gehört”, sagte der Vater. “Morgen gehen wir wieder auf den Markt.”

Am nächsten Tag gingen Vater und Sohn zu Fuß, dabei führten sie den Esel am Strick. “Schaut euch diese Dummköpfe an!”, lachten die Händler. “Sie laufen zu Fuß. Wissen sie denn nicht, dass man einen Esel reitet?”

“Hast du auch das gehört”, fragte der Vater. “Morgen gehen wir wieder auf den Markt.”

Als die beiden auf den Marktplatz kamen, saßen sie beide auf dem Esel. Die Händler schüttelten empört die Köpfe. “Das arme Tier!”, riefen sie. “Haben sie denn kein Herz?”

Als sie am fünften Tage auf dem Marktplatz erschienen, brachen die Menschen in schallendes Gelächter aus. Vater und Sohn trugen nämlich den Esel auf dem Rücken.”Was sind das denn für Tölpel!”, lachten die Leute. “Tragen den Esel, statt ihn zu reiten.”

Zu Hause setzte sich der Vater zu seinem Sohn.

“Hast du nun gehört, mein Sohn?”, fragte er. “Egal, was du tust, die Menschen haben immer etwas daran auszusetzen. Darum ist es wichtig, dass du so handelst, wie du es für richtig hältst und deinen Weg gehst.”

mohrblog

Related Posts

“Mein erstes Mal” – Maskenpflicht ahoi!

“Mein erstes Mal” – Maskenpflicht ahoi!

“Alles Attitude!” – Frau Mohr, das Zengesicht

“Alles Attitude!” – Frau Mohr, das Zengesicht

Mikro-Erfolge feiern – oder “Helga auf Diät”

Mikro-Erfolge feiern – oder “Helga auf Diät”

Hello darkness, my old friend…

Hello darkness, my old friend…

6 Comments

  1. So sind sie leider, die Menschen 🙁
    Weise Sprüche vom Vater und leider nur allzu wahr.

    Ich kenne diese Geschichte bereits aus meiner Kindheit, sie war aber in der hinterletzten Ecke meines Gedächtnisses verschwunden. Danke fürs wieder rauskramen.

    Ganz liebe Grüße,
    Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Abteilungen

Mehr MOHR? Abonniere meinen kostenlosen Newsletter!

Meta