Das miezige Modell-Verhalten

rheinstrasse

Fast immer, wenn ich die Bewohner des Miezhauses der Katzenhilfe abgelichtet habe, drängten sich mir riesengroß aufgerissene Kulleraugen mit herzerweichenden Blicken entgegen, die durch die Bank nur eins zu sagen scheinen: “Ich bin so lieb! Und brav. Und unschuldig. Ich mag dich so sehr. Bitte nimm’ mich mit!”

mohrmiezenWenn ich der hauseigenen Miezenschaft jedoch die Kamera vor die Nase halte, ernte ich stattdessen in 99,9% aller Fälle eisige Blicke, die Chuck Norris zum Weinen bringen könnten und keinen Zweifel an der Aussage “Nimm’ endlich die Scheißkamera weg, oder ich filetier’ dir die Epidermis!” lassen.

Da liegt die Vermutung schon sehr nahe, dass meine 3 Pelzkönige sich ziemlich sicher sind, dass sie hier ohnehin nie wieder ausziehen müssen und daher keinen Anlass für Mitarbeit und Kooperation mit der Fotografin sehen.

Mistviecher.
Großartige, heissgeliebte Mistviecher.

10 thoughts on “Das miezige Modell-Verhalten

  1. wortgestoeber

    Hallo Daniela,
    ja weist Du, vielleicht hast Du Dir den den Chuck Norris Blick auch verdient? Meine Samtpfote möchte ja auch nicht in ihren Tätigkeiten gestört werden, ich mache das dann mit Bestechung, sagt Pünktchen dazu, ich nenne es Bezahlung, (klingt besser, ist das gleiche) und dann darf ich vielleicht , eventuell wenn ich genug gezahlt habe….Pünktchen genug bestochen hat…..;-)
    LG Wortgestoeber

  2. Terragina

    Oh ja, solche Blicke kenne ich von unseren beiden auch – und wenn man so den direkten Vergleich sieht,.. tja, es ist eben wie es ist und sie sind wie sie sind. 😉

    Chuck-Norris-Killerblick merke ich mir übrigens. Herrlich!!

    Viele liebe Grüße,
    Kerstin

Schreibe einen Kommentar