The sound of murder

killermarieHin und wieder in nostalgischen Momenten vermisse ich ein klitzekleines bisschen die Zeit, in der das Vogelgezwitscher in unserem Garten noch ein Zeichen grenzenlosen Idylls war.

Das waren die Zeiten, in denen ich die Tschilp-Konzerte am Fenster lehnend mit versonnenem Blick über das Firmament  genossen habe, und nicht – wie heute – beim ersten Piepsen von draußen sofort im Panikturbo blitzartig alles unterbreche was ich gerade tue und rausrase in der Hoffnung, jene arme Kreatur zumindest halbwegs lebend aus den Fängen meiner Killermarie befreien zu können, bevor die Beute am Ende wieder stolz als gefiederter Trümmerhaufen unter unserem Wohnzimmertisch aufgebahrt wird.

Naja.
Keine Beziehung ist vollkommen.

5 thoughts on “The sound of murder

  1. Frau Fröhlich

    Uih, ja da konnte ich als Kind auch schon ganz schlecht mit umgehen. Unzählige Mäuse und Vögel wurden gerettet. Ein Wunder, dass die Katzis aus meinen Kindertagen die Beute trotzdem immer noch stolz nach Hause gebracht haben, wo ich sie ihnen doch stets abgenommen habe.

Schreibe einen Kommentar