Archiv für den Monat: Oktober 2015

Wegen Zimtstürmen, Nusshagel und Marzipanschauern vorübergehend geschlossen!

UnbenanntWie schon im aktuellen Mohrbrief angekündigt, bleibt in der kommenden Woche in der Mohr-Schreibstube die Tastatur-Küche kalt, denn ich bade gerade mal wieder den “Fluch der ständigen Gedankenblitze” aus. Vor 2 Wochen kam mir die gran!-di!-ose Idee für ein weihnachtliches Mohrblog-Special: Einen Adventskalender zum Selberbacken. Horrido! Und – wie immer – hab’ ich den Aufwand ein wenig unterschätzt. 24 Rezepte auszutüfteln, auszuprobieren, zu verbessern und anzupassen (und auch gelegentlich wegen “Igitt, das geht GAR nicht!” wieder zu verwerfen) sind irgendwie doch kein wirklicher Pappenstiel – wer hätte das gedacht? (Naja, wenn ich mal vorher nachgedacht hätte, hätte ich das schon vermuten können, aber…zum Nachdenken hab’ ich ja nie Zeit.)

Zum Glück habe ich Unterstützung von meiner Freundin Julia, alias “Die schöne Beckerin” (bei dem Nachnamen “Becker” ein beinahe zwangsläufiger Arbeitstitel) – und so backen und kneten und rühren wir seit 2 Wochen fast non-stop in unseren Küchen herum.

Mittlerweile strömt uns der Zimt aus allen Poren, wir haben ständig Vanillezucker und Glitzerzeug im Haar und tragen Weihnachtskugeln als Ohrringe. Aber trotzdem haben wir einen Riesen-Spaß und sind ganz sicher, dass auch euch der “Adventsmohr” so richtig dolle viel Freude machen wird.

Noch ein bisschen Geduld – dann gibt es weitere Infos.
Und ab nächste Woche wird der Mohrblog dann wohl ein Diät-Blog…denn so langsam spannt der Hosenbund vor lauter Keksen und Weihnachtsgebäck. Aber was tut man/frau nicht alles.


 

„Mehr Mohr“ gibt’s übrigens jeden Montag in meinem Newsletter – dem MOHRBRIEF!
Kost‘ nix und kann jederzeit mit einem Mausklick abbestellt werden.

Ginas Kürbis-Apfelpfannkuchen

kuerbisWas der Frühling nicht sät,
kann der Sommer nicht reifen,
der Herbst nicht ernten,
der Winter nicht genießen.
(Johann Gottfried von Herder)

Auf Ginas Facebookseite lachten mich gestern diese herbstlichen Pfannkuchen an und ich musste (mit ganz viel Mundwasser auf der Zunge) umgehend das Rezept dazu erbetteln. Zum Glück ist Gina großzügig und teilt gerne und ganz fix hatte ich es im virtuellen Briefkasten – und fast genauso fix es ist nun auch im Mohrblog gelandet. Auf eure Teller müsst ihr die kleinen Pufferchen allerdings selbst bringen.

An die Pfannen, fertig, los – volle Herbstfruchtkraft voraus!


Zutaten
3 Esslöffel Dinkelmehl
1,5 Esslöffel Quinoa gepufft (ohne Zucker)
eine Messerspitze Backpulver
1 halber Apfel
Kürbis (etwa die Menge eines weiteren halben Apfels)

Pflanzenmilch
Süßungsmittel nach Geschmack

Zubereitung
Den Apfel vom Kerngehäuse befreien und in dünne Scheiben oder Würfel schneiden, den Kürbis grob raspeln.

Alle trocknen Zutaten vermischen und soviel Pflanzenmilch zugeben (kann auch gesüsst sein zBp. Hafermilch Vanille), dass es einen dickflüssigen Teig ergibt. Dann die Apfelscheiben oder -stückchen und die Kürbisraspel dazugeben und verrühren. Eine Prise Zimt dazu und je nach Belieben auch Zucker/Sirup/Dattelsüsse dazugeben….Rapsöl in der Pfanne erhitzen und kleine sehr leckere Pfannkuchen backen …

Viel Spass beim Ausprobieren!

Rezept und Foto – Regina Jobelius

Weitere Rezept von Gina im Mohrblog:

Ginas Zucchinipuffer
Ginas früchtige Nuss-Ecken


„Mehr Mohr“ gibt’s übrigens jeden Montag in meinem Newsletter – dem MOHRBRIEF!
Kost‘ nix und kann jederzeit mit einem Mausklick abbestellt werden.