[mohrlaufen/ökomohr] Clean your trails!

Wer wie ich des öfteren per pedes im heimischen Forst unterwegs ist, staunt wohl auch leider viel zu oft über den Umstand, dass manche Mitmenschen durchaus in der Lage zu sein scheinen, ihren Proviant gut verpackt mit in den Wald zu schleppen, aber dann nach der Mahlzeit  keinen Platz mehr in ihrem Rucksack finden, um ihre leeren Dosen und Plastikverpackungen auch wieder mitzunehmen. Rund um die Wanderhütten und am Wegesrand findet sich oft jede Menge Unrat, der nicht nur scheiße aussieht, sondern auch die Umwelt belastet und die Wildtiere in Gefahr bringt.

Eine Möglichkeit wäre es nun, sich über diese rücksichtslosen Umweltschweine zu echauffieren und unter Absingen von Schimpfgesängen empört weiterzustapfen – eine andere und deutlich bessere Option ist es jedoch, den Müll einfach selbst einzupacken und mitzunehmen. Weil – nützt ja nix. Vom Schimpfen geht’s ja nicht weg.

Und weil die aktive Schwarmintelligenz meist noch mehr erreicht als vereinzelte Müllsammler und -jäger, hat mein hochgeschätzter Laufkumpel Sascha alias “The Ruppinator” die Aktion “Clean your trails” (oder – frei übersetzt – “Gegen die Versaubeutelung unserer Trampelpfade!”) ins Leben gerufen.

12375249_958246917576695_1256220633366410736_oNäheres zur Aktion kann man HIER nachlesen – und es braucht nix weiter als eine Mülltüte und ein Paar Schuhe. Losmarschieren und Müll sammeln kann, darf und sollte man natürlich an jedem einzelnen Tag im Jahr, aber immer am 1. Sonntag im Monat gibt es einen Cleanyourtrails-Aktionstag…und heute ist es wieder soweit. Volle Säuberungskraft voraus!

(Man braucht dazu natürlich nicht zwingend das coole CYT-Shirt aus dem Trailrunnersdog-Shop, aber es schadet auch nicht. So’n bisschen Farbe am Wanst ist ja immer gut.)

Eigentlich wollte ich heute auf Schusters Rappen durch den Westerwald reiten, aber uneigentlich passt doch nur ein kurzes Läufchen in den Tagesplan – also Tüte in den Rucksack und ab in den Matsch. Und wie man sieht, gibt’s auch in kleinem Radius genug zu tun: Dieses unappetitliche Potpourri aus Wohlstandsmüll wie Bonbonpapierchen, Trinkpäckchen, Plastiktütchen, Feuerzeug, Zigarettenschachteln, Sektflasche und zwei Radabdeckungen (die übrigens im Abstand von ca. 2 km auf dem Waldboden verteilt waren) ist die traurige Beute von einer mickrigen 5 km-Laufrunde.

Shame on you, Neuwied.
Aber echt jetzt mal.

cleanyoutrailsNächster Aktionstag ist übrigens der 07.02. – da habt ihr doch eh noch nix vor, oder?


„Mehr Mohr“ gibt’s übrigens in meinem Newsletter – dem MOHRBRIEF!
Kost‘ nix und kann jederzeit mit einem Mausklick abbestellt werden.

9 thoughts on “[mohrlaufen/ökomohr] Clean your trails!

  1. wortgestoeber

    Hallo Daniela,
    bitte Müll im Wald?
    Da muss Frau nicht bis in den Wald rennen, das schafft jetzt auch jede Straße locker. man kann Sylvester Raketen hoch schicken in einer nicht zu übersehenden Anzahl…. aber die daraus entstehenden Reste… die kann wegmachen wer sich dazu berufen fühlt. In den meisten Fällen ist das niemand, also bleibt es, …vermutlich bis zum nächsten Neujahr..
    LG Wortgetsoeber

  2. Das Pulsmesser

    Meist findet man unterwegs sogar die praktische Plastiktragetasche, in die man den anderen Krempel dann reinstopfen kann. Beim Aufstieg zum Brocken habe ich z.B. einen ganzen Sack vollbekommen.
    Interessant sind die Reaktionen der Mitmenschen, wenn man anfängt, fremder Leute Müll aufzusammeln. Das Spektrum reicht von pikierten Blicken bis hin zum Lob. Ansteckend fand es bisher noch keiner.
    Da meine Kapazität beim Laufen beschränkt ist, begnüge ich mich in letzter Zeit mit Pfandflaschen und -dosen. Das Geld liegt eben nicht auf der Straße. Sondern im Wald!

    1. Sascha

      Stimmt auch ich muss mich öfter frage lassen warum ich so dumm sei anderer Leute Müll wegzuräumen. Ziemlich engstirnig diese Sicht der Dinge denn auch wenn es zwar der Müll der Anderen ist, ist es doch “mein” Wald!

  3. Steif

    Da sprichst Du wohl vielen aus der Seele, auch mir! In Geocaching-Kreisen gibt es die so genannten CITO-Aktionen! CITO = Cash In – Trash Out. Wenn man allerdings alles wegräumen würde, was andere so fabrizieren, wäre es dieser Tage ein Fulltimejob! Ich könnte mich über diese Silvester-Knalloballos aufregen, die ihren Sch**ss nicht weggeräumt bekommen. Nicht nur, dass sie damit Mensch und Tier terrorisieren, Ressourcen und die Umwelt strapazieren für ein wenig fragwürdigen Spaß …

    … aber was solls, ich wollte mich im Neuen Jahr ja nicht mehr so viel über solche Rücksichtslosigkeit der Mitmenschen aufregen. Das verkürzt nur das Leben

  4. Elke

    Liebe Daniela,
    genau diese Frage stelle ich mir auch oft, dass die Leute Ein-Weg so wörtlich nehmen… Finde ich eine klasse Aktion und schaue mir die FB-Seite genauer an!
    Liebe Grüße
    Elke

  5. nido00

    Ganz schön viel was du da gefunden hat. Da bist du ja schon gut dabei mit dem Gutmenschentum für dieses Jahr!

    Ich nehme ja auch immer mal wieder kleine Dinge aus dem Wald mit, aber so mit Müllsack laufen ist doch schon etwas unpraktisch. Ich verteile dass dann eher und hoffe niemand schmeisst ganze Radkappen weg.

Schreibe einen Kommentar