[mohrkochen] Ingwer-Zitronen-Limonade

“Was wollen wir trinken, 7 Tage lang, was wollen trinken, so ein Durst….”

Der Sommer 2016 ist ja mal wieder ein verrückter kleiner Schlingel, der täglich mit neuen meteorologischen Überraschungen aufwartet. Da kann es locker mal vorkommen, dass man sich montags fröstelnderweise ein kuscheliges Jäckchen überwerfen muss und den Abend mit heißem Tee am Ofen verbringt, und sich bereits zur Wochenmitte wieder kurzbuxig durch die Landschaft schwitzt. Um den daraus resultierenden unterschiedlichsten Bedürfnissen in Sachen Trinkverhalten entgegenzuwirken, empfiehlt es immer, ein Pülleken Ingwerwasser im Haus zu haben (Vorausgesetzt natürlich, man mag Ingwer. Wer die dolle Knolle scharf, seifig und eklig findet, muss natürlich kein Ingwersäftchen shoppen. Wär’ ja Blödsinn.)

Den natürtrüben Direktsaft aus der Ingwerknolle bekommt man – meistens in kleinen grünen 220ml-Pullen – in Bioläden, Reformhäusern und den berühmten “gut sortierten Supermärkten” (bei uns in Neuwiedropolis kann man das gute Zeugs beispielsweise bei EDEKA Kreuzberg, bei dm und Rossmann und im REWE-Center ergattern – bei kleineren Dorfsupermärkten könnte es unter Umständen mau aussehen.) Hat man nun so eine kleine grüne Flasche im Kühlschrank, kann man daraus im Nullkommanüschte einen wärmendes Heißgetränk zubereiten, wenn der Sommer sich mal wieder als Herbst verkleidet hat…einfach 1-2 EL Ingwersaft und ein wenig Süße nach Gusto (Ahornsirup, Apfeldicksaft o.ä.) mit kochendem Wasser in einer Tasse aufgießen, umrühren, lecker finden (optional, aber erleichtert die Sache) und von innen aufwärmen lassen.ingwerlimo

Und wenn sich die Wettergötter dann spontan aus ‘ner Launer heraus entschließen sollten, das Quecksilber wieder in schwindelnde Höhen zu prügeln und einem der Durst fast die Zunge zerkrümelt, dann kann man aus dem Ingwersaft im Handumdrehen eine erfrischende Limo hexen. Meine favorisierte Mischung besteht aus 1-2 EL Ingwersaft, 2 EL Zitronen- oder Limettensaft und 2 EL Süßkram (Ahornsirup oder Dicksäfte jedweder Art) auf ca. 1,5 Liter Wasser und kräftig rühren. Dazu braucht es wieder einen Terror- noch einen Vita- noch sonst einen -mix, sondern bloss einen Löffel und ‘ne Kanne. Eiswürfel rinn und ab geht die Süffelpost.
In diesem Mischverhältnis ist der Geschmack nicht zu aufdringlich, aber trotzdem eine leckere Abwechslung zu schnödem Wasser. Diesen Mix habe ich auch früher, als ich noch Ausdauerläufer war (an dieser Stelle bitte selbstmitleidiges Geheule einfügen), des öfteren mit auf die Trails genommen und immer allerbestens vertragen und supergerne auf langen Läufen (wuhuuuu!) geschlabbert.

Ingwersaft ahoi!


Mehr Mohr“ gibt’s übrigens in meinem Newsletter – dem MOHRBRIEF!
Kost‘ nix und kann jederzeit mit einem Mausklick abbestellt werden.

Ein Gedanke zu „[mohrkochen] Ingwer-Zitronen-Limonade

  1. Tabea

    Das Wetter ist dieses Jahr wirklich schrecklich komisch… wir hatten schon mal 2° morgens und zwei Tage später 30° am Nachmittag… aber gerade ist es warm und ich genieße das einfach 🙂

    Trinken ist aber wirklich wichtig. Daher habe ich auch so gut wie immer eine Wasserflasche dabei… Geschmack in Flüssigkeit ist einfach nicht mein Fall.

    Ingwer habe ich noch nie probiert – weder als Saft/Limo/Tee noch sonst irgendwie. Das steht aber noch auf der To-Do-Liste für dieses Jahr 😉

    Liebe Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*