Archiv für den Monat: April 2017

Schneller Rhabarberkuchen

Hört ihr Leut’, und lasst euch sagen, es hat “Rhabarbersaison” geschlagen!

Bei mir dümpelte allerdings noch eine Packung TK-Rhabarber im ewigen Eis, der ich heute mit diesem fixen Kuchen den Garaus gemacht habe. Der Teig ist ein enger Verwandter der SauermachtlustigMuffins und dem Schokokirsch-Kuchen und mein Lieblings-Allrounder. Gelingt immer, passt zu allem – die schlichte Jeans unter den Kuchenteigen sozusagen.

Zutaten
270 g Dinkelmehl Typ 630
100 g Rohrohrzucker
10 g Maisstärke (1 EL)
15 g Weinsteinbackpulver
250 ml Pflanzenmilch (bei mir war’s Soja-Hafer)
70 ml Alba-Öl (oder anderes geschmacksneutrales Öl)
ca. 150 g TK-Rhabarber (oder besser: FRISCHEN! Ist klar, ne?)

ggf. Puderzucker und Zitronensaft zum Aufhübschen

Und los geht’s!
Backofen auf 180 Grad vorheizen und eine 26 cm-Springform einfetten.

So geht’s im Terrormix:
Zuerst die trockenen Zutaten einfüllen, ein paar Sekunden auf Stufe 4 vermischen, dann Öl und Milch zugeben und das Ganze im Teigmodus 1,5 Minuten lang verrühren.

So geht’s im Handbetrieb:
Zuerst die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen, dann Milch und Öl zugeben und mittels Handmixer gut verrühren.

Und weiter!
Den Teig in die Springform füllen und die Rhabarberstücke darauf verteilen. Man könnte sich hier künstlerisch betätigen und schicke Mosaik-Muster legen, oder die sauren Stangenstücke – wie ich – einfach lockerflockig aus dem Handgelenk drüberschmeissen.
Nun wandert der Kuchen für ca. 35 Minuten in den Ofen (Stäbchenprobe ahoi!) – und nach Ende der Backzeit wieder heraus.

Kurz in der Form “ankühlen” lassen, dann herausnehmen und komplett auskühlen lassen. Wer mag, kann mit Puderzucker und Zitronensaft einen Zuckerguß anrühren und den Kuchen charmant damit besprenkeln. Wer nicht mag..nicht.

Immer noch nicht satt?! Dann schau’ doch in den MOHRTOPF – das ist für jeden Hunger was dabei. Vegan und ohne Gedöns!


Du willst “mehr Mohr”? Dann melde dich zum Newsletter an – kost’ nix und ist jederzeit kündbar!