Bohnenbuletten – mit und ohne Gedöns

Bohnenbuletten – mit und ohne Gedöns

Der Rheinländer an sich liebt ja seine “Frikadellsche”. Wenn man die würzigen Klopse einfach mal aus Bohnen statt Fleisch bastelt, freut sich Mutter Erde und die Rindviecher muhen “Dankeschön!”

Bohnen-Burger lassen sich prima auf Vorrat zubereiten und auch bestens einfrieren. So hat man immer ratzfatz einen flotten Snack für die Büromittagspause oder eine zünftige Wandertour parat.

Und? Schmeckt das genau wie Fleisch?

Nö, tut’s nicht…kann es auch gar nicht, weil’s ja nun kein Fleisch ist. Ein Pfifferling schmeckt auch nicht wie ‘ne Haselnuss, und ein Buchweizenkorn schmeckt nicht wie Bergkäse. Ich finde, pflanzliche Buletten sind eine gute Alternative, wenn man eben gern mal einen würzigen Klops auf Brötchen isst, aber dafür kein Tier auf dem Teller landen soll – aber der Burger darf für mich dann auch gerne ein wenig nach Bohne und Zwiebel schmecken und muss geschmacklich nicht 100% identisch zum Fleischbruder sein.

BOHNEN-BULETTEN
Variante mit Gedöns

Diese Burger bekommen durch die Zugabe von Seitan-Fix einen wunderbar festen Biss, ich mag das sehr gerne. Seitan-Fix ist Weizeneiweiß, das dadurch entsteht, dass man Stärke und Kleie aus gemahlenem Getreide herauswäscht. Es ist also reines Gluten – und bei Erwähnung dieses Wortes bricht ja bereits vielen Menschen der Schweiß aus. GLUTEN! Teufelszeug.

Aber tatsächlich ist Gluten nur dann der Teufel in Pulvergestalt, wenn man an Zöliakie, also einer Überempfindlichkeit gegen Gluten leidet. Genauso wie ein blühende Birke für einen Pollenallergie das pure Grauen bedeutet, für alle anderen jedoch nix weiter ist als ein hübsches Bäumchen.

Ich vertrage Gluten bislang ganz hervorragend und benutze es gerne, um eben Burgern oder auch mal selbstgemachten Bratwöschten einen elastischen Knack zu verleihen.

Unter dem Namen “Seitan-Fix” gibt’s das gute Teufelszeugs mittlerweile fast in jedem Supermarkt.

ZUTATEN

175 g weiße Bohnen (gekocht…selbstredend!)
50 g Semmelbrösel
50 g Seitan-Fix
2 EL Sojasoße
2 EL Oliven- oder Alba-Öl
1 Eßl. Limetten- oder Zitronensaft
ca. 60 ml Wasser (oder, für eine schicke rote Farbe wie auf dem Foto: Rote-Bete-Saft!)
je ½ schwarzer Pfeffer und Paprikapulver
– wer’s gerade im Schrank hat: 1 Spritzerchen Liquid-Smoke

ZUBEREITUNG im Terrormix:

Semmelbrösel, Seitan-Fix und Gewürze in den Mixtopf geben und ein paar Sekunden auf Stufe 4 durchmischen.Dann die Bohnen und die übrigen flüssigen Zutaten Sojasoße, Öl, Limettensaft und Wasser/Rote-Bete-Saft zugeben (nicht unnötig rumtrödeln – das Gluten bindet nämlich recht schnell ab) und 20 Sekunden auf Stufe 4 verrödeln. Alles mit dem Spatel nochmal zusammenschieben und der Masse nochmal eine Freifahrt über 10 Sekunden auf Stufe 7 spendieren.

ZUBEREITUNG im Handbetrieb:

Die Bohnen pürieren und in einer Schüssel einfach mit ‘nem Löffel mit den Semmelbröseln, der Sojasoße und dem Öl vermischen, nach Geschmack würzen. Seitan-Fix drüberstreuen, Wasser/Rote-Bete-Saft und Limettensaft zugeben und…jippieh…schnell und gründlich mit den Händen oder dem Knethaken des Handmixers zu einer festen Masse vermatschen, bis der Teig bindet und sich zu Bällchen formen lässt.

Und weiter geht’s!

Aus der Masse ziemlich zügig mit nassen Händen 4 Burgerklopse formen, ein wenig flachdrücken und in der Pfanne in Öl von beiden Seiten hübsch braun braten.


BOHNEN-BULETTEN –
Variante ohne Gedöns

Wem dieses ominöse Gluten zu gruselig ist oder wer keine Lust hat, für ein paar Burgerchen gleich ‘ne ganze Tüte davon zu kaufen, für den ist dieses Rezept bestimmt eine leckere Option. Die Klopse sind insgesamt etwas weicher als die Gedöns-Variante, aber auch sehr lecker.

ZUTATEN

175 g weiße Bohnen
50 g Haferflocken (möglichst die “zarte” Variante)
2,5 TL Leinsamen, geschrotet
50 ml Wasser (oder, siehe oben: Rote-Bete-Saft)
1 TL Tomatenmark
1 TL gewürfelte Zwiebel
1 TL Salz
Paprika, Cayenne- oder schwarzer Pfeffer nach Gusto
auch hier kann ein Tröpfchen Liquid-Smoke oder geräuchertes Paprikapulver kein Fehler sein…

ZUBEREITUNG im Terrormix:

Leinsamen und Haferflocken in den Mixtopf geben, Wasser/Rote-Bete-Saft zugeben und 30 Sekunden/Stufe 1/90 Grad verrühren. 10 Minuten quellen lassen, dann die übrigen Zutaten in den Mixtopf schubsen und ca. 10 Sekunden auf Stufe 5 vermixen, ggf. zwischendurch einmal mit einem Löffel den Rand runterschieben.

ZUBEREITUNG im Handbetrieb:

Zuerst Leinsamen und Haferflocken in einer Schüssel vermischen und Wasser/Rote-Bete-Saft verrühren – am besten die Flüssigkeit vorab ein wenig erwärmen, dann quellt es besser. Das Ganze nun ca. 10 Minuten stehen lassen. Dann die übrigen Zutaten zugeben und entweder mit Muskelkraft und einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer oder mit Hilfe des Pürierstabs zu einer möglichst homogenen Masse vermixen.

Und weiter geht’s!

Aus der Masse mit nassen Händen 4 Burgerklopse formen, ein wenig flachdrücken, ein paar Minuten “ruhen lassen” und in der Pfanne in Öl von beiden Seiten hübsch braun braten.


Du willst “mehr Mohr”? Dann melde dich zum Newsletter an – kost’ nix und ist jederzeit kündbar!

mohrblog

Related Posts

Erdnussiges Kiwi-Curry

Erdnussiges Kiwi-Curry

Kartoffelsalat – klassisch, aber ohne “Muh” und “Kikeriki”

Kartoffelsalat – klassisch, aber ohne “Muh” und “Kikeriki”

Fluffige Burgerbrötchen

Fluffige Burgerbrötchen

Fruchtiges Frühlingstöpfchen – alias “Rhabarbercurry”

Fruchtiges Frühlingstöpfchen – alias “Rhabarbercurry”

Abteilungen

Mehr MOHR? Abonniere meinen kostenlosen Newsletter!

Meta