Kartoffelsalat – klassisch, aber ohne “Muh” und “Kikeriki”

Kartoffelsalat – klassisch, aber ohne “Muh” und “Kikeriki”

“Wir müssen Fett verbrennen, schmeisst den Grill an!”
Dieser klassische Kartoffelsalat ist die perfekte Beilage zu gegrilltem Pflanzenfleisch. Und auch die Zeitgenossen, die “so veganes Zeugs” immer ein bisschen befremdlich finden und jedes Mal behaupten, dass das “so’n komischen Nachgeschmack” hat, werden hier nix zu meckern finden.

Eigentlich ist der “Tuffels-Schloot” (wie man im Rheinland sagt) eine Erweiterung des Tofu-Salats nach Art eines Fleischsalates (nur ohne Fleisch) – man bereitet einfach ein wenig mehr Soße zu und lässt gekochte Kartoffeln darin baden.

ZUTATEN

für die Mayonnaise:
100 ml Sojamilch
300 ml Rapsöl
2 (gut befüllter) Teel. Dijon-Senf
2 Eßl. Weißweinessig

2 Eßl. Tomatenmark
2 Eßl. Schnittlauch, gehackt
Salz, Pfeffer, Paprika
ein paar Tropfen Liquid Smoke, wer’s daheim hat

1 Block Räuchertofu (200 gr.)
1 Eßl. Kokosöl
1 kleine Zwiebel
3 mittelgroße Gewürzgurken
1 kleine Dose Erbsen, fein (Abtropfgewicht: 140 g)

ca. 500-550 g gekochte Pellkartoffeln

ZUERST DIE LECKER-DEFTIGE MAYONNAISE!

Ich persönlich halte ja die Erfindung der rein pflanzlichen Mayonnaise für eine bahnbrechende Entdeckung, vom Wichtigkeitsgrad nur ganz dicht hinter der Buchdruckerkunst und dem Rad.

Ich kenne selbstgemachte Mayo von „daheim“ her nur als hochkomplizierte Angelegenheit, bei der das Öl nur tröpfchenweise eingerührt werden darf und zudem wegen der Zugabe von einem rohen Ei auch noch ständig die Salmonellen-Alarmglocke läutet.

Bei der Pflanzenmayo fällt all das weg, die geht ratzfatz und gelingt immer – man sollte nur darauf achten, dass Öl und Sojamilch (hier bitte unbedingt Soja und keine anderen Pflanzenmilch verwenden!) die gleiche Temperatur haben . Ich parke beide Ingredienzen vor der Vermählung immer für mind. 2 Stunden im Kühlschrank, dann fluppt die Sache.

Zur Herstellung der Mayonnaise nun einfach alle Zutaten (Sojamilch, Rapsöl, Weißweinessig und Senf) in ein hohes Gefäß geben, den Pürierstab reinstellen, anschalten…und zuschauen, wie innerhalb weniger Sekunden eine dicke Mayo entsteht.

Die fertige Mayo mit dem Tomatenmark und dem Schnittlauch verrühren und mit Salz, Pfeffer, Paprika und – wer möchte – Liquid Smoke würzen.
Die Zwiebel hacken, Gürkchen in eine Form nach Wahl schnibbeln (bewährt haben sich Würfel oder eine Streifen) und mit der Mayo-Tomatensoße verrühren.

DANACH WIRD DER TOFU GEBRUTZELT!

Den Tofu würfeln oder in Streifen schneiden (sprich..ähem…streifeln?!), Kokosöl in der Pfanne zerlassen und den Tofu darin gründlich anbraten, bis er braun ist. Man kann natürlich auch anderes Öl nehmen – aber nur Kokosöl schafft es, Tofu beinahe knusprig werden zu lassen, wenn man ihm ein bißchen Zeit lässt. Den fertig gebrutzelten Tofu dann bitteschön fein abkühlen lassen.

AN DIE PELLKARTOFFELN, FERTIG, LOS!

Die Pellkartoffeln schälen und in Würfel oder Scheiben schneiden. Wenn man sie nun in eine Schüssel gibt und eine Weile in kochendheißer Gemüsebrühe baden lässt, saugen sie sich hinterher nicht so mit der Mayo voll und der Salat bleibt…ähm…saftiger. (Auch wenn’s doof klingt, mir fiel kein passenderer Begriff ein. Saftig eben. Das Gegenteil von pupstrocken halt)

Die Tofuwürfel mit Kartoffeln und Mayo-Gurken-Zwiebelsoße vermischen, die abgetropften Erbsen unterrühren und fertig ist der leckere Kartoffelschlotz.

Und hier sieht man deutlich den Unterschied zwischen “Kartoffelsalat hübsch fürs Foto kredenzt” (oben) und “Kartoffelsalat wie er auf dem Teller landet”.
Geschmeckt hat er aber aus beiden Präsentationen gleich großartig.

Und der Terrormix?

Tatsächlich finde ich hier keine praktische Einsatzmöglichkeit für den Wunderkessel. Wer allerdings Angst hat, seine sensible Küchenmaschine zu verärgern, kann ihr ja die Aufgabe des Pellkartoffel-Dämpfens übertragen. Oder ihm ‘nen Urlaubstag gönnen.


Du willst “mehr Mohr”? Dann melde dich zum Newsletter an – kost’ nix und ist jederzeit kündbar!

mohrblog

Related Posts

Fluffige Burgerbrötchen

Fluffige Burgerbrötchen

Bohnenbuletten – mit und ohne Gedöns

Bohnenbuletten – mit und ohne Gedöns

Fruchtiges Frühlingstöpfchen – alias “Rhabarbercurry”

Fruchtiges Frühlingstöpfchen – alias “Rhabarbercurry”

Schnelles Kartoffelcurry – oder “preiswerte Corona-Küche”

Schnelles Kartoffelcurry – oder “preiswerte Corona-Küche”

Abteilungen

Mehr MOHR? Abonniere meinen kostenlosen Newsletter!

Meta