Archiv der Kategorie: mohrexperimente

La gòn kráb Thailand, Selamat tingga Malaysia, Vidai India – Hallo Rheinland!

Hochverehrte Leserschaft,

nach 2 Wochen voller Meer, Menschen, Länder, Gerüche, Geschmäcker, bunter Bilder und 1.000 Eindrücke hat mich das Rheinland nun wieder im Griff. Und das fühlt sich gar nicht so schlecht an, daheim ist es nämlich auch schön.
Mit dabei habe ich ca. 600 Bilder und einen eventuellen, designierten Reisebericht. Da aber alleine die knappen, stichwortartigen Notizen, die ich mir unterwegs als Gedankenstütze in mein Smartphone gehackt habe, schon über 3.000 Wörter zählen, muss ich erst mal überlegen, wo ich da am Ende den Schreibhebel ansetze…entweder wird’s ein Roman. oder gar nix (weil, ernsthaft…zwolfzigtausende Seiten über eine schnöde 2-wöchige Kreuzfahrt? Wer soll das denn lesen?)
Wir werden sehen.

Licht und Liebe, ihr Säcke!

singapur MaedchenBackwater

 

[mohrexperimente] Frau Mohr geht auf Kreuzfahrt!

Wenn alles so klappt, wie es geplant ist, werde ich zu dem Zeitpunkt, an dem ihr diesen Beitrag lest, gerade am Flughafen Abu Dhabi herumstolpern und versuchen, meinen Anschlußflug zu ergattern. Der sollte mich und meine Reisekumpeline Nicole dann bitteschön nach Bangkok bringen, wo wir dann weiter zum Hafen stapfen und an Bord eines Kreuzfahrtschiffs klettern, dass dann morgen abend ablegt und uns durch Asien schippern soll.

Koh Samui, Singapur, Kuala Lumpur, Penang, Colombo und Cochin stehen auf der Reiseroute – alles Namen, die ich bislang nur aus asiatischen Kochbüchern kenne, wenn überhaupt.

Die meisten Leute, die mich kennen, werden jetzt wohl irritiert die linke oder rechte Augenbraue hochziehen und “Kreuzfahrt? DU?” ausrufen – und sie haben alle recht. Zu dieser Kreuzfahrt bin ich sozusagen wie die Jungfrau zum Kinde gekommen und nie-hiiiiemals hätte ich von mir aus die Idee gehabt, “sowas” jemals in meinem Leben zu machen. Aber manchmal fallen Zufälle zusammen und dann sollte man nicht “Warum sollte ich das machen?” fragen, sondern lieber “Warum NICHT?” – und einfach mal losschippern. Während ich diesen Brief tippe, glitzert draußen der Rauhreif auf den Gräsern und um mich herum stapeln sich Bikini, T-Shirts, kurze Buxen und Flip-Flops.

Also – ich bin dann mal weg.

Und falls dies zufällig ein motivierter Einbrecher lesen sollte – freu’ dich nicht zu früh auf lukrative Raubzüge im Casa Mohr. Selbstverständlich würde ich niemals auf Reisen gehen, ohne die Miezenschaft in den allerbesten Händen zu wissen, daher bleibt der Hausherr in dieser Zeit daheim und hütet die Kätzchen. Und das Haus. Und alles drumherum. Tut mir leid.

Ich werde übrigens unterwegs aller Voraussicht nach nicht online sein, aber ich habe euch ein bisschen was vorbereitet, damit euch nicht langweilig wird. Natürlich bekommen alle Abonauten auch in den nächsten Wochen (hoffentlich!) pünktlich ihr Montags-Mohrbriefchen und auf meiner Facebook-Seite habe ich ein paar Beiträge eingetuppert, die zwischendurch automatisch aufgetaut werden.

Nicht das mich am Ende noch jemand vermisst. Das wäre ja auch nix.12779096_1003232029744850_4679789298571453741_o


 

[mohrexperimente] Frau Mohr lernt lesen

“Was hälst du davon, wenn wir zusätzlich zum Miezcast auch mal einen Lauf- oder Wandercast machen? Geschichten habe ich ja genug, und die meisten sind ja gar nicht mal so unwitzig.”
“Gute Idee. Aber die liest DU dann!”
“Watt? ICH?! – Aber ich kann das doch gar nicht!”
“Dann bring’ ich dir das halt bei!”

Meine Freundin Julia, alias “Die schöne Beckerin” aus dem Adventsmohr, alias “Die Stimme aus dem Miezcast” ist, wie ich ja nicht müde werde zu betonen, total talentiert in vielen Bereichen und kann als Dozentin neben dem ganzen Schauspiel- u. Regiegedöns auch nuschelnden Quasselstrippen wie mir beibringen, wie man vor einer Kamera oder ‘nem Mikro spricht. Zumindest theoretisch. Ob das in der Praxis dann auch hinhaut, wollen wir nun mal gemeinsam herausfinden – und wenn die Ergebnisse vorzeig- bzw. anhörbar sind, gibt es demnächst “Lauf- und Wandergeschichten aus dem Mohrblog….Achtung, Achtung: GELESEN VON DER AUTORIN!”

“Gelesen von der Autorin” klingt zumindest schon mal mächtig lässig, wie ich finde.

(Das auf dem Foto oben links ist natürlich nicht die Autorin, sondern die Frau Becker. Weil die Autorin ja noch gar nix gelesen hat. Ist klar, ne?)

klammDer Haken an der Sache – da ich in den letzten Jahren schon so unsagbar (oder “unsäglich”, wie böse Zungen sagen) viele Geschichten in die Blogosphäre geblubbert habe, kann ich mich so richtig entscheiden, welcher Text nun eines Erstleseversuchs würdig wäre – deswegen dürft ihr euch was aussuchen.
Schreibt mir doch mal, welche Geschichte ihr gerne mal VON DER AUTORIN GELESEN (ja, ja…ist ja schon gut, Frollein Übermut) anhören möchtet und wir werden uns bemühen, eurem Wunsch nachzukommen. Es sollten allerdings eher einer der kürzeren Texte sein, damit nicht gleich ein Horbuch draus wird.

Hier geht’s zu den Laufgeschichten!
Hier geht’s zu den Wandergeschichten!

Nun, lieber Mohrblogleser, wer soll denn nun dein Ohrherzblatt sein?
Die Autorin ist gespannt.


Mehr Mohr“ gibt’s übrigens in meinem Newsletter – dem MOHRBRIEF!
Kost‘ nix und kann jederzeit mit einem Mausklick abbestellt werden.