Frau Mohr, Frau Herrlich und die Böllerbande

Es ist nun ziemlich exakt 3 Jahre her, seit das wunderbare Hundetier Heidi Herrlich bei mir Einzug gehalten hat, und es gibt immer noch so einige Anekdoten aus unserer Anfangszeit, die noch mit dem verschämten Mantel des Schweigens verhüllt sind. Ich habe mich anfangs beileibe nicht mit Frauchen-Ruhm bekleckert – aber inzwischen steh’ ich da gelassen drüber.
Wir haben alle mal angefangen – und Heidi Herrlich kann zum Glück so einiges verzeihen.
Also Bühne frei für Heidi Herrlich und die Böllerbande!


Wer mich und meinen Blog schon länger verfolgt, bemerkt spätestens durch die Lektüre der Anekdoten “Pfoten weg von meinem Rudel!” und “Cat on the run”, dass ich eine leichte (das sagen höfliche Menschen) bis krankhaft (das sagen Realisten) ausgeprägte Neigung zur Helikopter-katzenmutti habe. Und – wie soll es anders sein – natürlich macht dieser Wesenszug auch vor meiner neuen vierbeinigen Mitbewohnerin Heidi Herrlich nicht halt.

Als die kleine Rumänin am 01.01. bei uns Einzug gehalten hat, war das Thema “Böller und Raketen” ein sehr präsentes. Die sozialen Medien quollen über vor Horrorgeschichten über verängstigte Vierbeiner, Schimpftiraden auf rücksichtslose Knallköppe, Suchmeldungen entlaufener Hunde und Empfehlungen zur Beruhigung panischer pelziger Mitbewohner. Diese zahlreichen Informationen haben mir ein leuchtendes “Heidi vor Böller-Idioten beschützen” in die Hirnrinde gebrutzelt, direkt neben dem Schild “Hund 2x täglich füttern”.

Nachdem es mir am ersten Tag gelungen ist, den Hund “2x täglich zu füttern” und auch sonst vor allem Unbill dieser Welt zu beschützen, gewande ich Heidi Herrlich heute am Tag 2 in ihr Sicherheitsgeschirr zu einem fröhlichen Ausflug durch den nahegelegenen Park mit Abstecher in den örtlichen Fachhandel für Heimtierbedarf, um ein paar Kleinigkeiten zu ershoppen, die der Hund noch dringend zur Glückseligkeit braucht. Leuchthalsband, Knauknochen, kompostierbare Kackebeutel. Ist auch wichtig.

Als wir die Haustür verlassen, vernehmen meine gespitzten Gefahr-Sensoren (aka “Lauschlappen”) aus der Ferne wieder einmal Böllerschüsse und Raketengeheul, wie eigentlich ständig an diesem und auch dem vergangenen Tag. “Scheißdrecksmistidioten, hammseallejeldzuviel” muffele ich in meinen nicht vorhandenen Bart, während Heidi doppeltgesichert mit wippenden Öhrchen die Nachbarschaft erkundet. Während wir so durch “da hood” flanieren, wächst mein Stolz ins Uferlose angesichts dieses ganz und gar entzückenden Hundetiers an meiner Seite. Ich bin ein wenig empört, dass nicht ausnahmslos jeder Passant verzückt stehenbleibt, um mir zu bestätigen, dass diese kleine Hundedame nun aber wirklich die allerschönste der ganzen Welt sei.
Aber vermutlich sind die alle bloß neidzerfressen und machen deswegen den Mund nicht auf.
Verstehen könnt’ ich’s.

Wir nähern uns dem Park, als in gefühlter Nähe erneut eine Böllersalve in die Botanik geschossen wird. Meine Nackenhaare stellen sich hoch, die Augen formen sich zu Schlitzen, ich verstärke den Griff um die Leine, ziehe sicherheitshalber noch einen der Metallringe um den Zeigefinger und scanne die Umgebung (während Heidis Öhrchen weiterhin unbekümmert wippen und die schwarze Knopfnase akribisch die Bestseller am Boden schmökert). Meine Suchscheinwerfer fallen auf eine Dreiergruppe herumstehendes Jung-Testosteron, Marke “Wenn ich groß bin, will ich Kleinkrimineller werden”, die genau auf meinem Weg steht und in garantiert übelster Absicht die Köpfe zusammensteckt. Die waren datt mit den Böllern! Ganz bestimmt! Dreckige Drecks-Pänz, verkommene! Denen werde ich – hört, hört – MOHRes lehren! Wer meinen Hund erschreckt, bekommt meinen Zorn zu spüren. Da kannze einen drauf lassen.

Ich recke die Schultern, verstärke erneut den Klammergriff um die Leine, säusele Heidi zu dass “alles feeeeiiiiiin” sei (woran sie bis zu dieser Sekunde ohnehin keinen Zweifel zu haben schien) und stapfe auf die üblen Gesellen zu, mit jeder Pore auf Angriff gebürstet.

Als wir uns auf gleicher Höhe mit den heimtückischen Böllerbuben befinden, sehe ich aus dem Augenwinkel ein Feuerzeug aufblitzen, wachse umgehend auf eine Körpergröße von 3 Metern (Minimum!), stoße mit meinen Zeigefinger wie mit einem Florett in Richtung des potenziellen Angreifers MEINES Hundes, und feuere mit einer tiefen Donnerstimme ein grollendes “Freundchen, EIN BÖLLER und ich ZEIG DICH AN!” wie einen Gewehrschuss ab. In der gleichen Sekunde, wo die Worte meinen Höllenschlund unwiederbringlich verlassen haben und dem Widersacher ins Gesicht geklatscht sind, sehe ich die Zigarette in der anderen Hand des Buben und blicke in 3 zutiefst verschreckte, fast noch kindliche Augenpaare. “Oh!” murmele ich zutiefst einfallsreich und meine Größe schrumpft umgehend auf die gewohnten 1,80 m zurück, zusätzlich minimiert durch die beschämt gesenkten Schultern. “Oh, ich dachte, ihr wolltet einen Böller werfen.”
Der (fürs Rauchen eindeutig viel zu junge, das will ich nun aber doch mal festhalten, hier!) Jungmann reißt entsetzt die blauen Augen auf: “Aber das würde ich doch niemals tun, sie haben doch einen Hund dabei, der kriegt doch dann Angst!” Ich schäme mich. Das andere (eigentlich nun wirklich sehr niedliche und wohlerzogene) Jünglein bekräftigt “Und außerdem ist doch Silvester vorbei, da darf man gar nicht mehr böllern.”

Ich schaue kurz nach links und rechts, ob sich vielleicht irgendwo ein Loch im Erdboden auftun möge, in das ich mich vor Scham verkriechen könne, aber Mutter Erde zeigt sich wenig kooperativ. Ich entschuldige mich reumütig bei den Jungs für meinen hysterischen Auftritt, ernte ein wirklich zauberhaftes, jung-gentlemanlikes “Macht doch nix!” und “Das ist aber wirklich ein ganz süßer Hund!”, schmelze ein wenig dahin angesichts der wirklich überaus liebenswerten Jugend von heute und schleiche mit unverändert frohgemuten Heidi Herrlich an der Seite von dannen. Wenigstens eine der beiden Damen in unserem Team hat sich vorbildlich benommen.

Na gut. Es war ja auch realistischerweise nicht wirklich zu erwarten, dass ich mich als Hundehalterin tatsächlich weniger zur öffentlichen Wurst machen würde als mit der Miezenschaft. Die Rolle der souveränen Mrs-Herrin-der-Lage liegt mir halt einfach nicht.

Willkommen im Frauchen-Wahnsinn.


Wenn dir mein Blog gefällt – oder das Rezept geschmeckt hat – dann wirf’ mir doch einfach ein paar Taler in den Hut. Und fühl’ dich dafür (aus 2 Meter Abstand) umarmt.


Du willst “mehr Mohr”? Dann melde dich zum Newsletter an – kost’ nix und ist jederzeit kündbar!

Glühendes Gewürz-Malzbier

Auf Amelies “Mix-dich-glücklich”-Blog bin ich vor kurzem auf ein Rezept für “Glühbier” gestossen, und da ich ein großer Fan von Bier an sich und winterlichen Gewürzen als solche bin, hat mein Herzchen gleich begeistert aufgejuchzt. Allerdings ist die Kombination von warmem Alkohol und Zucker für mich keine besonders gute, da so ein Gebräu mir meist im Nullkommanix in den Schädel säuselt. “Aber”, so dachte mein innerlicher Schlaufuchs “das funzt bestimmt auch mit Malzbier!”
Gesagt, getan, gemixt – leicht abgewandelt mit Orangen- statt Kirschsaft und leichten Abweichungen der Gewürze landete ratzfatz ein ziemlich köstliches, dampfendes Winter-Gebräu in meiner Tasse, dass sich ganz wunderbar für kuschelige Couchabende vor dem prasselnden Kamin eignet. Ich kann mir auch vorstellen, das Glühbierchen in eine Thermoskanne umzusiedeln und als Bauch- und Seelenwärmer zu einer Winterwanderung mitzuschleifen.
Impossible is nothing.
Nämlich.

Zutaten:

0,33 Liter Malzbier
300 ml Orangensaft
1 EL Ingwersaft
½ TL Zimt
Orangenschalenabrieb von 1/2 Bio-Orange
1 Päckchen Bourbonvanillenzucker
3 angedrückte Kardamomkapseln

Zubereitung im Terrormix:

Alle Zutaten in den Mixtopf schubsen und 10 Minuten auf 70°C auf Stufe 1 erhitzen/verrühren.

Zubereitung im Kochpott:

Alle Zutaten in den Pott schubsen, auf kleiner Flamme sanft erhitzen und 10 Minuten sieden lassen.

Im Gegensatz zu seinem alkoholhaltigen Bruder, den man nicht kochen darf, weil sonst der Allohol die Biege macht, schadet es dem malzigen Glühbier nicht, wenn mal ein Kochbläschen aufblubbert. Man kann das Gebräu auch noch dem Erhitzen noch ein wenig ziehen lassen, damit die Gewürze noch besser aufblühen.

Danach durch ein Sieb gießen, schlürfen und sich freuen.
Die o.g. Menge ergibt 2 Trinkportionen.


Wenn dir mein Blog gefällt – oder das Rezept geschmeckt hat – dann wirf’ mir doch einfach ein paar Taler in den Hut. Und fühl’ dich dafür (aus 2 Meter Abstand) umarmt.


Du willst “mehr Mohr”? Dann melde dich zum Newsletter an – kost’ nix und ist jederzeit kündbar!

Gefüllte Stollenstücke

Diese Ministollen sind eine köstliche Möglichkeit, um in der Vorratskammer aufzuräumen. Ich habe eine Füllung aus Mohn und Pflaumenmus gemacht, sie schmecken aber auch mit Marzipan gefüllt genauso wie mit Apfelstücken, Nüssen, Rosinen oder einer anderen Marmelade – ach, eigentlich kann man so ziemlich alles in den Teig einwickeln, was noch angebrochen rumsteht. Im Gegensatz zu „richtigem“ Stollen müssen diese kleinen Päckchen nicht erst noch tage- bis wochenlang ruhen, bis man sie genießen darf – sie schmecken sofort am nächsten Tag.

Zutaten:

Für die Stollenstücke

100 g Margarine (am besten Alsan)
70 g Bio-Rübenzucker (oder Rohrzucker, wenn man seinen Augenmerk nicht so auf heimische Produkte legt)
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
90 g Rosinen
2 EL Amaretto
150 g Soja“quark“ *)
300 g Mehl Typ 550
2 Teel. Weinsteinbackpulver
1 TL Christstollengewürz (oder Spekulatius- oder Lebkuchengewürz. Bloss nicht noch extra ein zusätzliches Tütchen kaufen, falls mein kein Christstollengewürz im Schrank hat!)

*) Dazu 1 großen Becher Sojajoghurt natur (500 g) über Nacht auf ein mit Küchentuch ausgeschlagenes Sieb geben und abtropfen lassen – so entsteht ein quarkähnliche Masse. Davon 150 g abnehmen – der Rest schmeckt im Müsli oder zu Obst.

Für die Mohnfüllung

100 g Mohn
1 EL Pflaumenmus
1 EL Bio-Rübenzucker (oder…ach, siehe oben…)
125 ml Sojamilch

So geht’s im Terrormix:

Margarine in Stücke schneiden, zusammen mit dem Zucker in den Mixtopf geben und 1 Minute / 37 Grad / Stufe 3,5 verrühren. Dann zuerst den Joghurt zugeben, dann Mehl, Backpulver, Gewürze, Rosinen und Amaretto zugeben und 2 Minuten im „Teigmodus“ zu einem geschmeidigen Teig verkneten lassen. Umfüllen und kurz im Kühlschrank parken.

Den Mohn in den Mixtopf geben und 20 Sekunden auf Stufe 8 mahlen. Und dann…hört, hört…in einen TOPF umfüllen und mit dem Zucker, Pflaumenmus und Sojamilch auf dem Herd langsam erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Abkühlen lassen.

Ich finde es nämlich nervig, hinterher den klebrigem Pamps aus den Messer des Mixtopfes rauszukratzen und außerdem kann ich dann parallel den Teig im Terrormix zubereiten, während die Mohnfüllung auf dem Herd steht.

Aber natürlich darf man die Füllung auch im Mixtopf machen – dann einfach Zucker, Pflaumenmus und Sojamilch zum Mohn geben und ca. 10-15 Minuten bei 100 °C auf Stufe 2 kochen. Der Zucker sollte komplett aufgelöst sein.

So geht’s im Handbetrieb:

Den Mohn zermörsern (oder – wer nicht mörsern möchte – gleich gemahlenen Mohn verwenden. Mehl, Zimt und Backpulver in einer Schüssel gut vermischen und zur Seite stellen.

Margarine und Zucker in einer Schüssel schaumig rühren, dann den Sojajoghurt zugeben und kurz aber gründlich unterrühren. .

Nach und nach Mehl und Backpulver beigeben, zum Schluss Rosinen und Amaretto beifügen und noch einmal gründlich durchrühren. Im Idealfall ist der Teig nun weich, aber nicht klebrig und lässt sich gut verarbeiten.

Und so geht’s weiter!

Backofen auf 190 Grad vorheizen.

Den Teig möglichst gleichmäßig ca. 5 mm dick ausrollen. Mit einem scharfen Messer in Rechtecke (ca. 13 x 8 cm) schneiden. Die Rechtecke mit 1 TL Mohnfüllung bestreichen, dabei das untere Drittel freilassen. Die Teigstreifen vorsichtig zusammenrollen, die Enden festdrücken und aufs Backblech setzen. In den Backofen schieben und ca. 15 Minuten backen.

Wer möchte, kann die Stollenstücke mit zerlassener Margarine betreichen und mit Puderzucker bestreuen, oder alternativ aus Puderzucker, Wasser und einer Prise Zimt einen Zuckerguß anrühren und die Ministollen damit einstreichen.

Das Rezept ergibt 10 Stollenstücke.