Schlagwort-Archive: Lauchcremesuppe

[mohrkochen] Möhrige Lauchcremesuppe

Juhu – eine gemüsige Cremesuppe ganz ohne Sahne! Aber bevor man sich vor Freude den kalorienbewussten Ranzen reibt, werfe ich noch schnell „Aber mit Cashewmus!“ ein. Nicht das am Ende noch ein Kaloriendefizit entsteht! Gerade bei dem nasskalten Wetter draußen ist diese Lauchsuppe derzeit mein absoluter Favorit, ich könnte sie täglich in mich reinlöffeln. Ursprünglich wollte die Suppe zwar mal eine „Käsesoße“ werden (und HIER habe ich mich dazu inspieren lassen), aber im Kochpott kommt’s ja oft anders als man denkt.

Zutaten
150 g Kartoffeln
1 Zwiebel
500 ml Wasser
1 Knoblauchzehe (optional, lasse ich oft aus sozialen Gründen weg)
150 g Möhren
150 g Lauch
50 g Cashewmus
2 TL Dijonsenf (ja, die Suppe wird nach Senf schmecken! Wer das nicht so mag,
nimmt halt nur 1 oder ½ TL)
1 EL Albaöl (Rapsöl mit Buttergeschmack)
1 Teel. Salz
1 Teel. Zitronensaft
1/2 Teel. Schwarzer Pfeffer
Paprika und Chayenne-Pfeffer nach Geschmack

(Möhren und Kartoffeln sind ohne Schale und der Lauch bereits fertig geputzt in die Waage geklettert, sprich: Das o.g. Gewicht gilt für geschältes Gemüse. Aber auf ein paar Gramm mehr oder weniger kommt’s ohnehin nicht an.)

Zubereitung im Terrormix
Kartoffeln und Zwiebeln in Stücke schneiden und zusammen mit dem Wasser (und ggf. der geschälten Knoblauchzehe) in den Mixtopf geben. Es schadet nix, dem Ganzen nun eine kurze Freifahrt von wenigen Sekunden auf Stufe 7 zu spendieren. Denn wenn die Kartoffel- oder Zwiebelstücke zu groß sind, könnten sie sich unters Garkörbchen klemmen und das Messer bei seiner wichtigen Aufgabe als Drehwurm behindern.
Garkörbchen einhängen. Möhren in Stückchen und Lauch in Streifen schneiden, ins Garkörbchen geben, den Terrormix auf 20 Minuten / 100 Grad / Stufe 1 stellen, „Volle Suppenkraft voraus!“ plärren und auf „Go!“ drücken.

Nach 20 Minuten Garkörbchen rausnehmen, Cashewmus, Öl und Gewürze in die Kartoffelbrühe im Mixtopf geben und das Ganze 20 Sekunden auf Stufe 10 cremig pürieren. Die Möhren und den Lauch zugeben, kurz durchrühren und servieren.

Die o.g. Menge ergibt 2 Portionen. Übriggebliebene Suppe kann man auch im Kühlschrank aufbewahren und aufwärmen, und sogar als Soße zu Nudeln oder – verrückt! – Kartoffeln verspachteln.

Eine Zubereitung im gewöhnlichen Kochtopf habe ich noch nicht getestet. In diesem speziellen Fall bin ich auch einfach zu faul dazu, weil’s mit dem Terrormix so fein praktisch ist.

Ein wenig frischer Schnittlauch schadet der Suppe im Übrigen auch überhaupt nicht, und wer mag, kann auch noch angebratene Räuchertofuwürfelchen drüberstreuen.

 HIER gibt’s noch viele andere Rezepte aus dem Mohrtopf. Da ist für jeden Hunger was dabei.


Mehr Mohr“ gibt’s übrigens in meinem Newsletter – dem MOHRBRIEF!
Kost‘ nix und kann jederzeit mit einem Mausklick abbestellt werden.