Schlagwort-Archive: Sauerkraut

Machmichgesund-Suppe mit Rote Bete und Sauerkraut

Wie man bereits HIER! [“How to be good” – Mutter Teresa in Ausbildung] in aller Schandbreite nachlesen kann, ist bei mir in Sachen uneigennützige Hilfsbereitschaft noch deutlich Luft nach oben – vor allem und im Besonderen, wenn dabei Essen mit im Spiel ist.

Als mir kürzlich eine sehr liebe Freundin schrieb, dass sie wohl abends nicht mit zur Gassirunde kommen kann, weil ihr eine garstige Erkältung im Nacken sitzt und sie zudem mitsamt Erkältung noch bis 20.00 Uhr arbeiten muss, kam mir der Gedanke an einen neuen Versuch in Sachen “Gutmenschigkeit”. Schwerstmotiviert durchforstete ich meine Vorratskammer, fand eine relativ frische Knolle Rote Bete und einige Kartoffeln, die durchaus noch brauch- und verkochbar waren. Ein Topf Sauerkraut wartete ohnehin im Kühlschrank auf seinen finalen Auftritt, und ein Möhrchen rief “Iss’ mich!” aus dem Gemüsefach. Daraus würde ich nun einen Topf kräftespendender und erkältungsvirenvernichtender Suppe kochen und meiner kranken Freundin vor die Tür stellen, damit sie nach Feierabend nur noch matt auf die Couch sinken und heiße Suppe löffeln darf. Hach. Ich Gute, ich. Rote Bete ist ja ein wahres Vitaminbömbchen und hat reichlich Vitamin C und auch B-Vitamine und Mineralstoffe im roten Sack, und auch Sauerkraut sollte eigentlich “Powerkraut” heißen. Aus diesem kongenialen Gemüseduo lässt sich trefflich ein wunderbar köstlicher Bäuchleinwärmer und Virenkiller köcheln.

Zutaten:

1 große Knolle Rote Bete (ca. 250 g, mit Schale gewogen)
1 große Kartoffel (ca. 150-200g, mit Schale gewogen – mehlig- oder vorwiegend festkochend
1 mittelgroße Möhre (ca. 100g, mit Schale gewogen)
1 kleine rote Zwiebel
2 EL Olivenöl
1 Sternanis, 1 Lorbeerblatt
500 ml Wasser
1 EL Gemüsebrühe
150 g Sauerkraut
1 EL Ahorn- oder Dattelsirup
1 EL gehackte frische Petersilie

– wer mag: 2-3 EL Pflanzensahne oder vegane Creme fraiche –

Und los geht’s!

Als Erstes wird alles, was an Gemüse für diese Suppe bereitliegt, am Schlafittchen gepackt und geschält. Die Möhren werden halbiert und in Scheiben geschnitten, das Restgemüse gewürfelt. Das Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln und Möhren darin andünsten, Wenn die Zwiebelchen eine leichte Bräunung angenommen habe, das Wasser aufgießen, die Gemüsebrühe einrühren, Sternanis und Lorbeerblatt zugeben und kurz aufköcheln lassen. Dann dürfen die Kartoffel- und Betewürfel ebenfalls ins die heiße Badewanne hopsen und alles wird in ca. 20  Minuten bissfest-weichgekocht.

An dieser Station dürfen nun Sternanis und Lorbeerblatt austeigen, dafür steigen das Sauerkraut (gerne vorher hacken, das erleichtert später das Suppelöffeln) und der Sirup zu. Alles gut verrühren und kurz köcheln lassen. Wer gerade ein wenig Sahne oder Creme fraiche griffbereit hat, kann davon etwas unterrühren, das macht eine hübschere Farbe und rundet alles noch leicht ab. Danach die Petersilie einrühren, in einem großen Topf füllen und der kranken Freundin bringen, erstmal den Löffel eintunken und probieren, begeistert “Aaaaah!” rufen und sich selbst eine große Schüssel der Suppe kredenzen.
Den Rest dann zur kranken Freundin bringen.
Man  muss es ja mit der Gutherzigkeit nicht gleich übertreiben.

Immer noch nicht satt?! Dann schau’ doch in den MOHRTOPF – das ist für jeden Hunger was dabei. Vegan und ohne Gedöns!


Du willst “mehr Mohr”? Dann melde dich zum Newsletter an – kost’ nix und ist jederzeit kündbar!

Herbstkraut – Sauerkrauttopf mit Gemüse

“Wer im Sommer Kappes klaut,
hat im Winter Sauerkraut.”

Dieser rheinischen Weisheit ist nix mehr hinzuzufügen. Man kann das Sauerkraut aber auch alternativ in Hofläden und Supermärkten legal erwerben.

Nachdem ich nun 3 Tage lang den Kalender zugehangen und mir den ganzen Tag im Jetzt-erst-recht-T-Shirt beinahe die Arme abgefroren habe, schaue ich ab sofort tapfer der Wahrheit ins grinsende Antlitz – es ist Herbst. Zeit für heiße, kräftige Gerichte wie dieses bunte Sauerkrautgewühle in Herbstlaubhaufen-Optik.

Zutaten

1 große Zwiebel
Olivenöl
1 EL Tomatenmark
500 g Sauerkraut
1 rote Paprika, 1 gelbe Paprika
1 Zucchini
1 TL Salz
1 TL Curry
1 TL Chilipulver oder Pul Biber *)
3/4 TL Kümmel
100 ml Pflanzensahne (Hafer, Soja, Reis, Dinkel…was auch immer gerade verfügbar ist)

*) wer’s nicht so scharf mag, nimmt ‘nen halben – wer’s hingegen NOCH schärfer mag, kann eine halbe bis ganze rote Peperoni zugeben

Und los geht’s!

Die Zwiebel würfeln und in Olivenöl andünsten – wenn der Blick der Zwiebeln glasig wird, kommt 1 Eßl. Tomatenmark dazu und wird fröhlich untergerührt. Das Sauerkraut (ggf. mit scharfem Messer kleinhacken, wenn man keine langen Krautfäden mag) dazu geben und kurz brutzeln lassen, die Gewürze zugeben und ca. 10 Minuten dünsten/köcheln. Paprika und Zucchini würfeln und zu dem Kraut geben, noch ca. 10-15 Minuten brutzeln, dann die Pflanzensahne unterrühren und servieren.

Passt zu Nudeln, Reis, Kartoffelpüree und Backkartoffeln oder – ganz hip – wie auf dem Foto mit Quinoa. Das Kraut lässt sich mehrfach aufwärmen und auch (vor dem mehrfachen Aufwärmen, natürlich) prima einfrieren und – macht warm im Bauch. Wichtig für die kalte Jahreszeit ist natürlich auch das enthaltene Vitamin C, das kann man ja immer brauchen.

Dazu schmeckt warmer Ingwertee und ein Schuss Herbstmelancholie.

Immer noch nicht satt?! Dann schau’ doch in den MOHRTOPF – das ist für jeden Hunger was dabei. Vegan und ohne Gedöns!


Du willst “mehr Mohr”? Dann melde dich zum Newsletter an – kost’ nix und ist jederzeit kündbar!