Schlagwort-Archive: Wandern mit Hund

Tatzelwurmjagd an der Mosel – Halali!

Wenn der FREI-tag mal wieder seinem Namen alle Ehre macht und zudem noch der Frühling angekündigt hat, sein blaues Band heute mal mächtig durch die Lüfte flattern lassen zu wollen, dann ist der perfekte Tag zum Wandern. Der ‘Tatzelwurmweg‘ rund um Kobern-Gondorf steht schon länger auf meiner To-Wander-Liste und Rundkurs mit knapp 8 km Länge und 200 Höhenmeterchen passt er ganz perfekt in einen gemütlichen freien Sonnentag.

Seinen Namen verdankt dieses Wegelchen dem – wer hätte es gedacht! – sagenumwobenen Fabelwesen ‘Tatzelwurm’, dass angeblich zu “Es-war-einmal”-Zeiten als ziemlich schräge Mischung aus Löwe und Lindwurm in den dortigen Höhlen sein Unwesen getrieben haben soll.

Das Hundetier findet die Aussicht, sich zur Abwechslung mal in waschechter Tatzelwurmkacke wälzen zu können, ziemlich inspirierend und springt vorfreudig mit Kniegas auf den Rücksitz. Ist ja auch mal was anderes als sich immer nur gewöhnliche Fuchs- und Marderexkremente in den Pelz zu massieren.
Tatzelwurmweg ahoi!

Nachdem ich meine Blechkutsche an der örtlichen Kirche in der Burgstraße abgestellt habe, führt uns die Route erstmal über schmale Bürgersteige durch den Ort. Während das Hundetier fröhlich voranstapft, seine Neugiernase durch jedes Tor steckt und einigen dösenden Hofhunden forsche Beleidigungen entgegenbrüllt, muffele ich leise vor mich hin.
Durchn-Ort-Latschen mag ich ja überhaupt nicht.
Muff, muff, muff.
Nach einer Weile windet sich der Weg aus dem Wohngebiet heraus Richtung Weinberge, bleibt aber breit und asphaltiert.
Muff, muff, muff.
Breite Asphaltwege mag ich ja überhaupt nicht.
Ein paar hundert Meter weiter ist aber schon jedwedes Muffeln vergessen, denn da saugt uns von rechts der Wald auf und schmeißt uns ein wunderbar moosiges, steiles Pfädchen vor Fuß und Pfote. Hach. SOWAS mag ich. Und wie!

Meine Lunge läuft sich warm, erste zarte Schweißrinnsale sammeln sich im Nacken, die Sonne prickelt auf der Nasenspitze, das Hundetier schnüffelt und flitzt – und ich bin in meinem Element. Volle Wanderlust voraus. Hier bin ich Wandersfrau, hier darf ich’s sein.

Nachdem der erste zauberhafte lange Anstieg mit Aussicht und allem Zipp und Zapp bezwungen ist, bin ich zum ersten Mal froh, dass ich mein GPS-Kästle in der Tasche habe. Als der Wald uns wieder ausspuckt, hätten wir nun die Möglichkeit, entweder links oder rechts weiter zu stapfen…aber leider winkt uns kein Tatzelwurmbildchen in die richtige Richtung. Entweder ist die Wegweiserdichte hier noch verbesserungswürdig, oder aber Vandalen waren am Werk und haben vorhandere Markierungen abgerissen. Da bliebe im Zweifelsfall nur Trial & Error. Blöd.

Aber nicht für mich, die lila Linie auf dem Display lotst mich zweifelsfrei nach links, wo sich nach dem steilen, waldigen Pfädchen ein kuscheliger Feldweg in die Gräser schmiegt. Heidi testet sogleich die derzeit noch brachliegenden Felder auf ihre Gülledichte und windet sich fröhlich strampelnd auf dem Rücken durch die Furchen.
Stinkt zum Steinerweichen.
Wunderbar. Mssion geglückt.
Und schon rennt das Tier zufrieden weiter voran und ich hinterher. Zum Glück steht der Wind günstig und weht das Odeur des Gülletiers in die andere Richtung.

Der Tatzelwurmweg zeigt sich auch weiterhin wunderhübsch, einsam, menschenleer und wunderbar abwechslungsreich. Doch an mindestens 2-3 weiteren Stellen und Abzweigungen gibt es entweder keine Schilder oder die Führung ist uneindeutig. Da würde man wohl als GPS- oder kartenloser Wandervogel mitunter doof aus der Wäsche gucken. Hier sollte zum einen der zuständige Wegewart nochmal zeitnah eine Nachbesserung der Beschilderung durchführen und zum anderen der Wandervogel als solcher sicherheitshalber ‘ne Karte einstecken.

Am Sauerbrunnen gönnen wir uns eine Rast in der Sonne, und während das Tier den Bach leersüffelt und ich meine Stulle mümmele, klopfe ich mir selbst auf Schulter für den Entschluß, den heutigen Tag nicht auf Couch oder mit der Nase am PC-Bildschirm zu verbringen.

Auf der Heimfahrt, während das Hundetier selig und stinkend auf der Rückbank schnarcht, fällt mir auf, dass wir wohl vor lauter Glotzen und Wälzen an der berühmten Tatzelwurmhöhle vorbeigelatscht sein müssen. Aber nun ja – zum Einen haben wir dennoch absolut nichts vermisst, und zum Anderen, ganz unter uns geflüstert – ich glaub’, diesen komischen Tatzelwurm, den gibt’s in Wirklichkeit gar nicht.

Aber pssst.

Tatzelwurmweg-Fakten:
Start: Kobern-Gondorf / Burg- oder Lennigstraße
Länge: ca. 8 km
GPS-Track: HIER!
Hundewandertauglichkeit: Absolut vorhanden! Allerdings nicht unbedingt im Hochsommer, da der Weg teilweise über offenes Feld ohne Schatten führt. Und – Wasser mitnehmen!

Fotos gibt’s heute mal eher spärlich, weil ‘keinen Bock dauernd zu knipsen’. Wer wissen will, wie es dort aussieht, muss halt selbst loswandern.


Du willst “mehr Mohr”? Dann melde dich zum Newsletter an – kost’ nix und ist jederzeit kündbar!

[mohrwandern] Exorzismus auf dem Nette-Schieferpfad

Das Wunderbarste an den Wundern ist, dass sie manchmal wirklich geschehen.
(Gilbert Keith Chesterton)

Auch wenn das Hundetier in diesem Sommer leider nochmal einen ziemlich heftigen Umweg über eine andere, schwere Krankheit gemacht hat und nochmal eine Weile in der Tierklinik verbracht hat, hat die Hofheimer Kardiologin meine Heidi am 26.10. beim letzten Herz-Kontroll-Ultraschall als “vollkommen gesund” deklariert. Das Hundeherz hat sich nach der Endokarditis im letzten Jahr wundersamerweise komplett regeniert und es ist keine Undichtigkeit mehr messbar. Heidi Löwenherz braucht also fortan nach etwas über einem Jahr keine Herztabletten und auch keine sonstigen Kontroll-Untersuchungen mehr.


So richtig kann ich die Gesundung des Hundetiers bis heute nicht fassen und manchmal fühlt es sich (trotz höchsteuphorischem inneren Fackelzug) so an, als trüge ich nun eine heimatlose Sorge in meiner Brust. Ich habe es zwar schwarz auf weiß, dass Heidi wieder mopsgesund und quietschfidel ist, aber trotzdem ertappe ich mich selbst immer wieder bei mißtrauischen Seitenblicken und einem leichten Ziehen in der Magengegend, wenn das Hunde-Herzchen nach dem Toben allzu sehr pumpt oder die Zunge vor lauter Begeisterung beinahe seitlich auf dem Boden hängt. Da so ein überflüssiges Gefühl weder mir noch dem Tier nützt, wird es mal allerhöchste Zeit, die Geister der Vergangenheit endgültig auszutreiben und ein fettes “Ende” unter das Kapitel Endokarditis zu pinseln.

Bei meiner Wanderung mit dem Dobermann-Mann im August 2017 zeigte Heidi erste Anzeichen, dass irgendwas nicht so richtig stimmt, sie war einen Hauch weniger munter, einen Hauch weniger quirlig, irgendwie war mein schlechtes Bauchgefühl aber nicht richtig greifbar. Zwei Tage später brauste ich dann mit einem schwerstfiebernden Hundetier zum ersten Mal in die Tierklinik. Eigentlich bin ich kein abergläubischer Mensch. Sämtlicher Eso-Bimbam wie ‘Schicksal’ oder ‘Fügung’ sowie’ schwarze Katzen von links’ und Freitag der 13. können mir gepflegt den Buckel runterrutschen. Trotzdem bereitete mir der Gedanke an den Nette-Schieferpfad seit etwas über einem Jahr immer wieder diffuse Bauchschmerzen und ich habe die Gegend gemieden wie der Teufel was Weihwasser, obwohl dieser zauberhafte Wanderweg ja nun wirklich nicht das allergeringste dafür kann, dass mein Hundetier krank geworden ist.

Somit wäre wohl der Nette-Schieferpfad der perfekte Ort für eine ausgiebige Sorgenteufels-Austreibung. If we can make it there, we’ll make it everywhere. Nämlich.

Die Wettergötter haben am heutigen Freitag offensichtlich ein Herz für ängstliche Exorzisten. Die Landschaft erstrahlt in allergoldenstem Herbstsonnenschein, als wir auf dem Trimbser Dorfplatz einrollen. Hier habe ich seinerzeit auf den Dobermann-Mann und Hündin Jilly gewartet. Heute warten wir auf niemanden, sondern stapfen munter mit den orangen Wegmarkierungen vor der Nase los. Geisterjäger ahoi!

Das Hundetier rast mit wedelnder Strupp-Palme vorweg und ich marschiere mit einem zwar kleinen, aber überflüssigen Sorgenklumpen in der Magengegend hinterher.

“Das Herz hat sich wieder vollkommen erholt, das ist echt ein Wunder” höre ich die Stimme der Kardiologin durch die gelbgoldenen Äste säuseln.
“Und wann muss ich wieder zur Kontrolle kommen?” säuselt meine Stimme misstrauisch hinterher.
“Na, überhaupt nicht mehr. Heidi ist wieder vollkommen gesund, da braucht es keinen Ultraschall und keine Medikamente mehr.”

“Wo bleibste denn, du lahme Kröte?”

Wie um meine Bedenken endgültig zu entkräften, rast Heidi wie ein wilder Watz den ersten Anstieg hoch und grinst mir von oben ungeduldig entgegen. “Wird’s bald?”

“Ja, ja…” schnaufe ich innerlich und denke bei mir, dass solche bescheuerten Gedanken  wie meine wirklich ziemlich schwer wiegen und einem durchaus die Puste rauben können.

Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier. Scheinbar gewöhnt man sich auch daran, besorgt zu sein und scheinbar kann mein Kopf wohl nur schwer davon lassen. Blödmanns-Kopf, blöder.

Auf dem Feldweg, der danach folgt, ist mir bei der Wanderung im letzten Jahr aufgefallen, dass Heidi ziemlich unlustig hinterher schlufft statt wie gewohnt fröhlich vorwegzurennen. Hier an dieser Stelle lauern also besonders viele Geister zwischen den Grasbüscheln, und ich hatte mir fest vorgenommen, sie ALLESAMT heute kräftig niederzubrüllen und für immer zu verjagen. Aber zum Brüllen fehlt mir ein wenig die Puste, weil das Tier so ein Affenzahn-Tempo vorlegt. Naja.
Vielleicht besser so.

Die Pfade des Nette-Schieferpfades sind mir noch in hübschester Erinnerung, und jetzt in bunten Herbstfarben sind sie gleich noch viel schöner als letztes Jahr im Hochsommer. Der Anblick der zerklüfteten Trimbser Schweiz in einem Bett aus warmen Goldtönen füllt meine Herzkammern nach und nach mit euphorischer Wonne und lockert den Klammergriff um meinen Magen, während das Hundetier wie eine schwarze Bergziege über die Felsen kraxelt.

Ein diffuses Stück Rest-Besorgnis bröckelt bei einer steilen Felsentreppe endgültig in die Tiefe, denn auf diesem durchaus anspruchsvollen Pfad empfiehlt es sich (wie in allen Bereichen des Lebens) den Blick nach vorne zu richten und nicht immer wieder ängstlich nach hinten zu glotzen. Dann könnte man nämlich durchaus mal abrutschen und sich den Hals brechen. Also lieber Augen nach vorn.
Geister der Vergangenheit, am Arsch! Damit ist jetzt echt mal Schluss.

Den Rest der Wanderung genießen wir in vollen Zügen, sorgenfrei, herzgesund und mit allerbester Laune. Und als das Tier zum Ende der Strecke beinahe die Nette leertrinkt, um hernach mit einem Satz ins Auto zu hopsen und in tiefen Schlaf zu fallen, denke ich erstmals nicht “Herrjeh, hoffentlich verkraftet sie das, das Herz, das Herz!” sondern nur
“Leckofatz! Watt’n geiler Tag.”

Und die Geister?
Ähm…welche Geister?


Du willst “mehr Mohr”? Dann melde dich zum Newsletter an – kost’ nix und ist jederzeit kündbar!

[mohrviecher] Herz ist Trumpf!

Wenn das Leben einem ein Geschenk macht, dass bis dato so utopisch schien, dass man sich selbst im allerstillsten Kämmerlein nicht mal ansatzweise getraut hätte, auch nur eine einzige Sekunde davon zu träumen, dann ist das schon ein “Horrido!” und “Leckofatz!” wert.

Dieses Geschenk habe ich vor knapp zwei Wochen im Sprechzimmer der Kardiologin der Tierklinik Hofheim bekommen. Nachdem mein Hundetier letzten Sommer wegen einer Endokarditis nur haarscharf dem Sensenmann von der gierigen Schippe gehopst ist, hat das tapfere Heidi-Herzchen leider eine undichte Herzklappe zurückbehalten, die dort regelmässig geschallt werden muss. Diese Kontrolltermine bereiten mir (und meinem Geldbeutel) immer arge Bauchschmerzen, weil durchaus zu befürchten ist, dass sich das Klappen-Leck im Laufe der Zeit verschlimmern könnte. Schließlich war es ‘ne schwere Krankheit und schließlich ist Heidi schon ein älteres Semester. Aber die Hundeschicksalsgötter haben wohl ein Faible für kühne Köter und ihre Frauchendinger – und so verkündete mir die Ärztin (selbst erstaunt) dass sich das Gewebe der Herzklappe seit dem letzten Ultraschall so gut regeneriert hat, dass einem “Kardiologe, der die Vorgeschichte nicht kennt, vermutlich nichts auffallen würde.”

Fassungslos starre ich die Medizinerin an und ringe mir ein atemloses und schwerst geistreiches “Echt jetzt?!” ab.
“Echt jetzt!” bestätigt die Medizinerin lächelnd. “Ich habe die Bilder sogar noch einer Kollegin gezeigt, weil ich es selbst kaum fassen konnte.”
Meine sprachliche Eloquenz setzt sich in einem intelligenten “Näh, oder?!” fort. Und danach fange ich erstmal an zu heulen vor Freude.
“Sind sie sicher?”
“Ganz sicher!”
“Echt? Kein Zweifel?”
“Frau Mohr, ich mache das nicht erst seit gestern, sie können mir ruhig glauben!”
Scheiß die Wand an!
Was für’n unfuckingfassbares Wunder.

Nachdem ich meine Tränendrüsen gründlich leergeflennt, das leicht verwirrte Hundetier nach Strich und Faden durchgeknuddelt und -gerubbelt und ein paar Freunden unverständliche Wortfetzen ins Telefon geblökt habe, fahre ich wie in Trance gen Heimat.
Die Herzdoktorin ist sogar so überzeugt vom tip-toppigen Zustand der hündischen Mitralklappe, dass sie den Versuch starten möchte, die Herztabletten runterzudosieren und versuchsweise ganz abzusetzen, und dann 4 Wochen später nochmal einen Kontrolletti-Ultraschall zu machen. (Allerdings entscheide ich mich ein paar Tage später, diesen Versuch auf den Herbst zu verschieben – beim Gedanken, dass das Hundeherz ausgerechnet im brüllheißen Hochsommer ohne die bis dato bewährte Pharma-Unterstützung seine Arbeit tun soll, ist mir nicht wohl. Und eins habe ich gerade in Bezug auf Heidis Krankheitsgeschichte gelernt: Bauchgefühl ist King!)

Diese wunderbare, unglaubliche Neuigkeit gilt es gebührend zu feiern, und so ziehe ich dem Hundetier und mir einen imaginären Partyhut auf, fasse mir ein Herz  und traue mich etwas, mit dem ich eigentlich nach der Diagnose “Herzklappenundichtigkeit” eigentlich längst komplett abgeschlossen hatte: Eine richtig lange Wanderung über Stock und Stein.

Auf der knapp 16 km langen Nordschleife meiner allerliebsten Lieblingswällertour “Iserbachschleife” zeigt das Hundetier deutlich, dass es mir in Sachen Ausdauer und Elan so einiges voraus hat….Heidi flitzt, schnüffelt, tobt, schlägt Haken, schreckt Wildschweinfrischlinge auf (was mich nicht nur aus Gründen der fehlenden Kondition ins Schwitzen bringt. Zum Glück ist die Wildschweinmama unaufdringlich.) und hält wacker bis zum Ende durch.
Und ich fühle mich vom Schicksal unfuckingfassbar beschenkt.
Da geht noch was. Zukunft und Wanderwege liegen uns zu Füßen.
Wanderlust ahoi! Wir kommen!


Auch wenn ich mitunter als “hysterische Helikoptermama” bespöttelt wurde und werde, habe ich nach dem Klinikaufenthalt einige Dinge ganz konsequent beibehalten:
Um das Herz nicht übermässig zu belasten, gab es es keine allzu wilden Tobereien (schon gar nicht in der prallen Sonne), dafür regelmässig jeden Tag mind. 1 Stunde Bewegung, gerne auch in strammem Tempo. Herzkreislaufsystem voraus!
Das die Herztabletten möglichst im Abstand von 12 Stunden eingenommen und mind. 1/2 Stunde Pause zu den Mahlzeiten eingehalten werden sollen, ist für mich nicht verhandelbar. Auch wenn’s nervt, dass auch an freien Tagen der Wecker um 6 klingelt.
Zusätzlich zur schulmedizinischen Behandlung wird das Hundekörperchen von mir mit “GladiatorPLUS” und Vitalpilzen aus der traditionellen chinesischen Medizin unterstützt (für keine dieser Empfehlungen werde ich übrigens bezahlt und habe alles ganz alleine gekauft.)
Ob irgendwas davon zur wundersamen Herzensheilung beigetragen hat oder ob Heidi einfach nur eine zähe, robuste Natur und einen starken Lebenswillen hat…wer weiß das schon.
Am Ende isses auch wurscht.