Nussige Energiebällchen – oder “Geiler Scheiß!”

Nussige Energiebällchen – oder “Geiler Scheiß!”

Grundsätzlich bin ich eher zurückhaltend mit der Formulierung “Ich bin süchtig nach…”, weil so eine Sucht ‘ne ernste Sache ist, die es auch ernstzunehmen gilt. Bei diesen köstlichen keinen Nussbällchen bin ich geneigt, eine Ausnahme zu machen, weil sie tatsächlich ein riesiges Suchtpotenzial haben.

Eigentlich habe ich diese nussigen Kerlchen zusammengebastelt, um so gar keine Ausrede mehr zum Nicht-Laufen zu haben, wenn ich viel zu hungrig von der Arbeit komme und jetzt aber MAL SO WIRKLICH nicht laufen kann, weil der Magen knurrt. Das klappt zwar bis dato nur bedingt, aber zumindest habe ich nun einen wirklich absolut köstlichen kleinen Energie-Snack der – hört, hört! – absolut PERFEKT ist, um den Zustand zwischen “Ich hab’ Mörderhunger!” und “Puh, bin ich satt” äußerst köstlich auszugleichen. Und dabei so gut schmeckt, dass sowohl ich wie auch mein komplet
tes Umfeld diesen Nussbomben absolut verfallen sind.

Die Zutatenliste ist denkbar schmal und sie sind superschnell und einfach gemacht – aber die kleinen Kugeln sind so lecker, dass bisher jeder, der sie probiert hat, vor Begeisterung in den Handstand gesprungen ist. Oder…wie meine Kollegin Anne beim ersten Probebiss jubelte “Watt’n GEILER SCHEISS!” Tja, und der Name ist dann irgendwie geblieben….

Zutaten:

  • 160 g gemischte Nüsse nach Wahl
  • 60 g Datteln (am besten Medjool)
  • 1 gehäufter TL Erdnussmus
  • 1 Prise Salz

wer mag: Zartbitterkuvertüre zum Tunken…oder Haferflocken zum Wälzen

Und so wird’s gemacht!

Wer einen Terrormix sein eigen nennt, kann es sich supereinfach machen und einfach alle Zutaten in den Mixtopf schnippsen und solange auf Stufe 10 verrödeln, bis die Ingredenzien eine halbwegs feine und formbare Masse ergeben.

Aber auch in ganz “normalen” Foodprozessoren sollte man das ohne Funkenflug hinkriegen – notfalls ggf. Nüsse und Datteln für ein Stündchen in Wasser einweichen, abspülen und losrödeln.

Die Masse in 8 Portionen teilen und zu Bällchen oder Riegeln formen.

Wer mag, kann Zartbitterkuvertüre schmelzen und die Riegelchen/Bällchen damit einhüllen.

Dazu werden die nussigen kleinen Kerlchen am besten auf ein Holzstäbchen gespießt und zum Trocknen in Glas o.ä. gestellt.

Eigentlich ist das aber bloß Firlefanz und erhöht den Arbeitsaufwand unnötig – denn auch ohne irgendein Chi-Chi sind die Bällchen…ziemlich geiler Scheiß!


Du willst “mohr”? Mohr Rezepte, mohr Schabernack, mohr Tipps & Tricks?
Dann melde dich zum Newsletter an – kost’ nix und ist jederzeit kündbar!


.

Wer den Mohrblog unterstützen und Frau Mohr ein paar Taler in den Hut werfen möchte, ist allerherzlichst zu STEADY eingeladen! DANKE!

mohrblog

Related Posts

September-Aufgabe – “10 Minuten Stille am Tag”

September-Aufgabe – “10 Minuten Stille am Tag”

Vegane Donauwelle – aka “Rheinwelle”

Vegane Donauwelle – aka “Rheinwelle”

“Ohne Mampf kein Kampf” – oder “Von gutem Essen in harten Zeiten”

“Ohne Mampf kein Kampf” – oder “Von gutem Essen in harten Zeiten”

Reibekuchen – Rievkooche

Reibekuchen – Rievkooche

Mehr MOHR? Abonniere meinen kostenlosen Newsletter!

Meta